Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Das sind die größten Baustellen der Innenstadt

Vor der Oper stehen bald Müllpressen Das sind die größten Baustellen der Innenstadt

In Hannovers Innenstadt wird in diesem Jahr eifrig gebaut. Nicht nur die Baustelle auf der viel befahrenen Kurt-Schumacher-Straße betrachten die Kaufleute mit großer Skepsis - sondern auch den Opernplatz. Dort könnte es es demnächst ein wenig strenger riechen. 

Voriger Artikel
101 Polizei? Das ist wohl die falsche Nummer
Nächster Artikel
Messebesucherin verklagt den Deutschen Bundestag

Auf dem Opernplatz werden bald sonst unterirdisch gelagerte Müllpressen stehen.

Quelle: Ralf Decker

Hannover. In den kommenden Wochen und Monaten wird in Hannovers Innenstadt vielerorts gebaut. Ein Überblick über die Baustellen:

Ständehausstraße: Die Ständehausstraße, die Kröpcke und Opernplatz trennt, wird im Sommer großflächig umgebaut. Das Straßennive au soll angehoben werden, Bodenplatten wie auf dem Kröpcke werden auf der Fahrbahn verlegt, sodass die Straße wie ein Teil der Fußgängerzone wirkt. Die Verkehrsführung für Radler soll verbessert werden. Zudem muss das U-Bahn-Gewölbe abgedichtet werden. Dort dringt an feuchten Tagen immer wieder Wasser ein.

Ausbau der D-Linie: Auf der Kurt-Schumacher-Straße haben die Arbeiten für den Ausbau der Stadtbahnlinien 10 und 17 begonnen. Die City-Händler befürchten einen monatelangen Ausnahmezustand auf der Hauptstraße. Zum Teil soll die Strecke komplett gesperrt werden. Die Bauarbeiten ziehen sich bis ins kommende Jahr hinein, rund um die Weihnachtsfeiertage 2016 gibt es eine Erholungspause für alle.

Bebauung des Marstalls: Auf dem Marstall entstehen zurzeit zwei Wohn- und Geschäftshäuser, jeweils an den Enden des lang gezogenen Platzes. In diesem Zuge schürfen auch Archäologen nach Relikten aus Hannovers Stadtgeschichte. Der Marstall wurde vor allem als Parkplatz genutzt. Dort werden fast 70 Stellplätze entfallen.

Sanierung Parkhaus Windmühlenstraße: Geschäftsleute rund um die Windmühlenstraße sehnen das Ende der Bauarbeiten am Parkhaus herbei. In der schmalen Straße staut sich regelmäßig der Verkehr, vor allem an Sonnabenden, wenn etliche Umlandbewohner mit ihren Autos ins Parkhaus wollen. Im Mai sollen die Arbeiten beendet sein.

Müllpressen auf dem Opernplatz: Zu Belästigungen ganz eigener Art führt die Sperrung des Anliefer- und Entsorgungskellers unter dem Kröpcke Café während der Abdichtung des U-Bahn-Gewölbes. In dem Keller stehen mehrere Müllpressen, in denen die Geschäfte und Bistros der Niki-de-St.-Phalle-Passage sowie das gesamte Kröpcke-Center ihre Abfälle entsorgen. Schon jetzt weht aus dem Kellereingang an der Ständehausstraße häufig ein unangenehmer Fäulnisgeruch. Die Geschäftsleute befürchten, dass der demnächst auf dem ganzen Opernplatz und der schicken Georgstraße weht.

Die Müllcontainer müssen ausgelagert werden, sie sollen im Sommer auf dem Opernplatz stehen. „Ersatzweise wird ebenerdig ein Entsorgungsplatz eingerichtet“, bestätigt Stadtsprecherin Anne Ruhrmann. Container für Restabfälle und Verpackungen stelle die Stadt im Juli für etwa vier Wochen auf eine Fläche gegenüber der Bushaltestelle in der Georgstaße.

„Ausgerechnet im heißen Sommermonat lagert Müll auf dem Opernplatz“, ärgert sich der Geschäftsführer der City-Gemeinschaft, Martin Prenzler. Er erinnert daran, dass die Müllpressen unter dem Kröpcke Café hoch frequentiert sind. Rund 40 Gastronomen in der Niki-Passage entsorgen dort ihre Nahrungsreste. Auf der Georgstraße dürfte es demnach einen regen Müll-Lieferverkehr geben. „Die Lösung wurde mit den Geschäften und dem Entsorgungsunternehmen aha abgestimmt“, sagt Stadtsprecherin Ruhrmann.

Ärger um Container auf dem Opernplatz gab es bereits vor fünf Jahren. Damals rissen Bagger den Kröpcke auf, die Baufirmen brauchten Platz für ihre provisorischen Büros und Aufenthaltsräume. Die gestapelten Baucontainer standen länger als zwei Jahre auf dem Platz.

Die Hannoveraner müssen in der Innenstadt in diesem Jahr mit etlichen Baustellen leben.

1: Hochbahnsteige und Verschönerung der Goethestraße.

2: Bahn baut neue Stützwand an der Herschelstraße (bis 2018)

3: Marstall wird bebaut und neu gestaltet (bis Ende 2016)

4: Neugestaltung Hohes Ufer (bis September 2016)

5: Das Unternehmen Helma baut zwei Wohnhäuser mit Restaurant (bis Sommer 2016)

6: Landtagssanierung (bis Sommer 2017)

7: Parkhaus Windmühlenstraße wird saniert (bis Mai 2016)

8: Erneuerung eines Geschäftshauses (bis Mai 2016)

9: Erneuerung des „Erdmann“-Hauses (bis Mai 2016)

10: Dichtung U-Bahn-Station, Umbau Ständehausstraße (November 2016)

11: VGH-Neubauten am Schiffgraben (bis Juni 2017)

12: Umbau und Verschönerung der Lavesstraße (bis Oktober 2016)

13: Bahnbrücke in der Königstraße wird erneuert (2018-2019)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd 2016

Am Freitag zeigten sich 3740 Zuschauer bei der Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd begeistert. Harmonie zwischen Mensch und Pferd, atemberaubende Kunststücke – 150 Pferde und 60 Akteure sorgten für Gänsehautstimmung.