Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
So können Sie Flüchtlingen helfen – aber richtig

Neues Projekt "Hannover hilft" So können Sie Flüchtlingen helfen – aber richtig

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region Hannover zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig: Das neue Web-Portal "Hannover hilft" bildet eine Brücke zwischen freiwilligen Helfern und professionellen Organisationen – damit die Hilfe genau dort ankommt, wo sie benötigt wird.

Voriger Artikel
Polizei beschlagnahmt 6000 Flaschen Wodka
Nächster Artikel
Die schönsten Herbstmomente der HAZ-Leser

Ein Fahrrad, Kinderkleidung, Spielzeug oder ein Wörterbuch: Viele Dinge, die Sie nicht mehr benötigen, können für Flüchtlinge eine große Hilfe sein. Bei "Hannover hilft" können auch Sie ganz leicht spenden.

Quelle: HAZ/Montage

Was ist das Projekt "Hannover hilft"?

" Hannover hilft" ist ein Projekt der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz, den Johannitern und dem Evangelischen Flüchtlingsnetzwerk in Hannover. Wir möchten mit dieser Aktion eine Brücke bauen zwischen den vielen hilfsbereiten Menschen aus der Region und den hier arbeitenden Hilfsorganisationen. Obwohl viele Bürger bereits großzügige Sachspenden abgegeben haben, ist der Bedarf nach wie vor groß. Dabei sind es inzwischen meist ganz spezielle Gegenstände, die Flüchtlingen noch immer fehlen – zum Beispiel Fahrräder oder gebrauchte Laptops. Zudem werden helfende Hände in den ehrenamtlichen Organisationen in Stadt und Umland dringend gesucht. Mit dem neuen Web-Portal von "Hannover hilft" verknüpfen wir das Spendenangebot und die Nachfrage vor Ort ganz gezielt und direkt – damit die Hilfe genau dort ankommt, wo sie auch gebraucht wird.

Hier geht es zum Web-Portal von "Hannover hilft"

Wie funktioniert das mit der Spende?

Auf der Webseite finden Sie zwei Eingabe-Formulare. Sie können entweder  Zeit spenden, indem Sie mit Flüchtlingen in Hannover eine bestimmte Tätigkeit ausüben (einen Sprachkurs, Hilfe beim Behördengang oder bei der Arbeitssuche). Oder Sie können eine Sachspende abgeben, die den Menschen zukommen soll. Wir sammeln Ihre Eingaben aus den Formularen und stellen Sie dann ausgewählten Hilfsorganisationen zur Verfügung. Sobald Ihre Hilfe benötigt wird, werden Sie kontaktiert. So ist sichergestellt, dass Ihre Spende genau an der richtigen Stelle und genau zum richtigen Zeitpunkt ankommt. 

Woher weiß ich, was ich spenden soll?

Wir haben in einer interaktiven Karte den Bedarf an zahlreichen Orten in der Region Hannover zusammengetragen (Flüchtlingswohnheime, städtische Institutionen, ehrenamtliche und professionelle Organisationen). Zudem haben wir Listen erstellt, in denen Sie nachsehen können, was in Ihrer direkten Nachbarschaft benötigt wird. Sie finden die Karte und die Listen hier. Dort können Sie sich einen guten Überblick verschaffen, welche Gegenstände und Hilfeleistungen aktuell benötigt werden, und in welchem Bereich derzeit kein Bedarf besteht. Wir bemühen uns, die Karte und die Listen stets aktuell zu halten – damit Sie ganz gezielt helfen können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Information für Flüchtlinge
Flüchtlinge stehen im Flüchtlingscamp Scheuen bei Celle vor dem Grundgesetz auf Arabisch.

Das Grundgesetz auf Arabisch, Türkisch, Englisch und Französisch hängt seit Freitag in den Flüchtlingsunterkünften der Stadt Celle. "Jeder und jede soll erkennen, was unsere Richtschnur ist, was Deutschland zusammenhält und leitet", sagte Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD). 

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.