Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Historisches Pumpwerk soll 2017 wieder laufen

Nach geplanter Sanierung Historisches Pumpwerk soll 2017 wieder laufen

Für die Sanierung ist das Historische Pumpwerk von 1863, das sonst zu großen Teilen im Wasser steht, weitgehend trockengelegt worden. Bei den Arbeiten dazu mussten die Arbeiter zweimal hingucken, als aus dem Schlamm eine Hand ragte – doch es handelte sich lediglich um eine Armprothese aus Gummi.

Voriger Artikel
735 Flüchtlinge aus 33 Ländern unter einem Dach
Nächster Artikel
Der war der Morgen in Hannover am 14. August

Schaurige Fundstücke: Ronald Clark zeigt Gasmaske und Armprothese, die Arbeiter im Schlamm entdeckten. 

Quelle: Dröse

Hannover. Es war ein Schock für die Arbeiter an der Wasserkunst, als plötzlich eine Hand aus dem Schlamm ragte. Das ledrige Etwas entpuppte sich zur allgemeinen Erleichterung aber schnell als alte Armprothese aus Gummi. „Von dem ehemaligen Träger der Prothese haben wir nichts gefunden“, scherzt Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten. Auch sonst gab es bei den ersten Schritten zur Sanierung der historischen Pumpanlage, die einst die große Fontäne in den Herrenhäuser Gärten speiste, bisher keine bösen Überraschungen. Nach zweijähriger Voruntersuchung haben im Juni die umfangreichen Arbeiten begonnen. Sie sollen nach rund acht Jahren Sperrung den Bestand des Technikdenkmals sichern.

Die historische Wasserkunst in Herrenhausen, eines der europaweit bedeutendsten Technikdenkmäler, wird saniert. Derzeit werden die Schaufeln und Schützwände der zwei hölzernen Wasserräder mit einem Durchmesser von 8,47 Meter abgebaut.

Zur Bildergalerie

 „Wir hatten befürchtet, dass die hintere Wand stark beschädigt ist. Gott sei Dank ist sie nur sanierungsbedürftig“, berichtet Clark. Auf jeden Fall bleibt bis zur geplanten Wiedereröffnung im Frühjahr 2017 viel zu tun. Die Arbeiter haben gerade die hölzernen Schaufeln der beiden großen Wasserräder im Gebäude entfernt. Sie werden wie die Balken der exakt 8,47 Meter hohen Räder repariert oder ersetzt. Die gesamte Wehranlage gründet auf senkrecht in den Schlamm gerammten Eichenpfählen, auf denen Ziegel ruhen, die an den Durchflussstellen unterhalb der Wasserräder wiederum mit Holzbalken bedeckt sind. „Sie sollen verhindern, dass das Fundament unterspült wird, manche sind aber einfach weggeschmirgelt“, erläutert Clark. Außerhalb des Gebäudes wird es für die Denkmalschützer besonders interessant: Die Wehranlage dort gehört mit ihren Pumpenräumen zum Teil noch zur ursprünglichen Anlage von 1720. Die Quader werden von Schlamm und Schutt im Inneren befreit. „Wir wollen die Wehranlage aufmessen und dokumentieren, um sie danach zu stabilisieren“, erklärt Architekt Lutz Janßen.

Die Fassade wird in ihren historischen Zustand mit Ziegel und Naturstein versetzt. Nach Abschluss der rund 3,5 Millionen Euro teuren Sanierung soll das Pumpwerk wieder laufen – auch für Besucher, die dann in einer Ausstellung mehr über die Wasserkunst erfahren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Von Singapur nach Hannover: Journalistin Sophie Mühlmann

Sophie Mühlmann hat 13 Jahre lang als Asienkorrespondentin in Singapur verbracht. Von dort aus bereiste und beschrieb sie die riesige Region zwischen Afghanistan, Ozeanien und Nordkorea. Zuvor war sie für den ARD-Hörfunk mehrmals als Korrespondentenvertretung und „Feuerwehr-Reporterin“ in China im Einsatz. Seit dem vergangenen Sommer ist sie nun Neu-Hannoveranerin.