Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hitze stoppt zeitweise Hannovers Stadtbahnen
Hannover Aus der Stadt Hitze stoppt zeitweise Hannovers Stadtbahnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 01.07.2015
Von Bernd Haase
Anzeige
Hannover

Zu den befürchteten Beeeinträchtigungen im gesamten Netz kam es dann allerdings nicht. Betroffen waren zunächst drei Wagen, sämtlich auf der Linie 5. „Wir wissen schon aus früheren Jahren, dass der TW 6000 bei hohen Temperaturen Probleme machen kann“, sagt Unternehmenssprecher Udo Iwannek. Betroffen seien unterschiedliche Bauteile, vom Motor über die Steuerung der Klapptrittstufen bis zum Schließmechanismus der Türen. Dieses Mal hätten die Hitzestörungen größere Auswirkungen gehabt, weil gleich drei Wagen auf einer Linie relativ zeitgleich stoppen mussten.

Da die Wettervorhersagen für die kommenden Tage noch höhere Temperaturen prognostizieren, kann die Üstra nicht ausschließen, dass einzelne Exemplare der grünen Stadtbahnen auch weiter Zicken machen. „Wir werden so häufig wie möglich die Silberpfeile und den neuen TW 3000 einsetzen“, verspricht Iwannek.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 50-jähriger Motorradfahrer ist am Dienstagabend bei einem Unfall an der Schulenburger Landstraße schwer verletzt worden. Bei einem Überholvorgang verlor er die Kontrolle über sein Motorrad und prallte gegen einen geparktes Auto.

01.07.2015

Die Deutsche Bahn will sich im hannoverschen S-Bahn-Netz von Videoüberwachung und Notrufsäulen verabschieden. Entsprechende Anlagen gibt es auf 56 der 74 Bahnhöfe. Die fehlenden sollen entgegen Forderungen der Region nicht mehr nachgerüstet werden; die bestehenden will die Bahn nur so lange betreiben, bis sie nicht mehr funktionsfähig sind.

Bernd Haase 04.07.2015

Die Beweise gegen Marek K. erhärten sich. Bei der Durchsuchung der Wohnung des mutmaßlichen Supermarkträubers in Polen hat die Polizei zwei Jacken sichergestellt, die jenen ähneln, die der Täter bei mehreren Überfällen trug. Auch sein Auto wurde von mehreren Zeugen bei verschiedenen Überfällen gesehen.

Jörn Kießler 04.07.2015
Anzeige