Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hochbahnsteig in Herrenhausen nimmt Form an
Hannover Aus der Stadt Hochbahnsteig in Herrenhausen nimmt Form an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.08.2015
Von Bernd Haase
Die Arbeiter haben rund 40 Betonelemente in Position gebracht. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Der eine oder andere Passant hielt am Sonntag an der Schaumburgstraße in Herrenhausen an, obwohl es an einem sonnigen Sonntag sicherlich noch anderes zu tun gäbe, als sich Bauarbeiten für einen Hochbahnsteig anzuschauen. Die Aktion auf der Herrenhäuser Straße im Bereich des Großen Gartens war allerdings ungewöhnlich. Um die Rohbauteile aus Beton in Position zu bringen, war ein schwerer Kran mit einem mehr als 20 Meter hohen Ausleger angerückt. „Wir mussten das so machen, weil wir die Elemente über die Straßenbäume hinweghieven wollten. Die sollten schließlich unversehrt bleiben“, sagt Torsten Hahn, Bauüberwacher für das bei Planung und Ausführung federführende Unternehmen Transtec Bau.

Der vergleichsweise hohe Aufwand hatte zur Folge, dass während des gesamten Sonntages weder Stadtbahnen noch Autos die Herrenhäuser Straße in diesem Bereich passieren konnten. Sie wurde voll gesperrt. Zu größeren Behinderungen kam es jedoch nicht. Von heute an gilt wieder die schon aus den Vorwochen gewohnte Einbahnstraßenregelung. Solange in Herrenhausen gebaut wird, kann der Autoverkehr nur stadteinwärts rollen. In Gegenrichtung besteht eine Umleitung.

Insgesamt haben die Arbeiter an der Schaumburgstraße mehr als 40 tragende Teile montiert. Die schwersten davon brachten es auf ein Gewicht von zwölf Tonnen. „Damit sind die Rohbauarbeiten abgeschlossen, und zwar gemäß des kalkulierten Zeitplans“, erklärt Bauüberwacher Hahn. Jetzt müssen noch die Beläge und die Aufbauten wie Wetterschutzhäuschen, Infotafeln oder Geländer angebracht werden. Das wird sich noch bis Jahresende hinziehen. Laut Hahn drohen keine Verzögerungen mehr.

Der Hochbahnsteig an der Schaumburgstraße schlägt mit Kosten von 3,1 Millionen Euro zu Buche und ist der letzte an den Linien 4 und 5, der noch nie barrierefrei war. Gebaut wird derzeit auch an der benachbarten Anlage Herrenhäuser Gärten. Dort handelt es sich aber nicht um einen Neubau, sondern um eine Sanierung. Mörtel, in den der Plattenbelag verlegt worden war, hatte nach 16 Jahren angefangen zu bröckeln.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Jazz-Frühshoppen am Maschseefest - Die "Waschweiber" kaufen das Kalabusch

Das Kalabusch zieht jetzt von der Südstadt nach Linden: Nach dem Aus der Kultkneipe hat Wirt Jörg Nagy das Eingangsschild zugunsten der HAZ-Weihnachtshilfe versteigert. Veronique von der Lindener Kneipe "Waschweiber" erstand es am Sonntagmorgen im HAZ-See-Salon beim Jazzfrühschoppen.

02.08.2015

Es war einfach zu voll: Das Konzert von Johannes Oerding auf dem Maschseefest wurde vom Veranstalter am Freitagabend früher als geplant beendet. Fans mussten auf die obligatorische Zugabe verzichten und diskutieren nun im Internet, ob das frühe Ende aus Sicherheitsgründen berechtigt war.

Tobias Morchner 05.08.2015
Aus der Stadt Jahrestag der Krawalle - Die Chaostage sind Geschichte

Die Bilder der Straßenschlachten von Punkern und Polizei in Hannover gingen 1995 um die Welt. 20 Jahre nach den Chaostagen ist die Randale zu einem kleinen Kapitel der Stadtgeschichte geworden. Was ist aus der Bewegung geworden?

03.08.2015
Anzeige