Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Am Steintor darf höher gebaut werden

Innenstadt Am Steintor darf höher gebaut werden

Einstimmig hat der Bezirksrat Mitte den Beschluss gefasst, am Steintor höhere Gebäude als bisher zulässig zu genehmigen. So soll auch mehr Wohnraum in der Innenstadt geschaffen werden. Auch die Opposition stimmte zu.

Voriger Artikel
Gerd Vogel geht in den Ruhestand
Nächster Artikel
Schwitters` Geburtshaus liegt woanders

Höher hinaus: Der Beschluss betrifft das Gebiet rechts am Steintorplatz zwischen der sogenannten Nordmannpassage, dem Platz und der Kurt-Schumacher-Straße.

Quelle: Frank Wilde

Hannover. Betroffen sind die Gebäude zwischen Steintorplatz und Kurt-Schumacher-Straße, in denen McDonalds und andere Mieter residieren. Die Nachkriegsbauten sind nur zweigeschossig. Schon seit der Zeit von Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg versucht die Stadt, mit dem gut einem Dutzend Gebäudeeigentümern darüber zu verhandeln, dass die Gebäude höher werden sollen. Stets erfolglos: Vor allem die Erdgeschosslagen sind in Innenstädten lukrativ für hohe Mieteinnahmen.

Jetzt ändert die Stadt den Bebauungsplan und hofft, dass die Eigentümer die Erweiterung nach oben als Chance sehen. Erlaubt sind künftig bis zu 24 Meter. Gezwungen werden kann niemand zum Aufstocken oder neu bauen, die bestehenden Gebäude haben Bestandsschutz.

Der Bezirksrat beschloss auf Antrag von Rot-grün, dass so viele Quadratmeter wie rechtlich zulässig Wohnraum werden sollen und möglichst viel davon als geförderter Wohnraum preisgünstig sein soll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Beamten-Demo in der City

Niedersachsens Beamte fordern mehr Gehalt und Weihnachtsgeld. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat für deshalb in Hannover zu einem Demonstrationszug zum Finanzministerium aufgerufen.