Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hoffnung auf weiße Weihnacht in Hannover
Hannover Aus der Stadt Hoffnung auf weiße Weihnacht in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.12.2012
Von Mathias Klein
Wird es an Weihnachten genauso weiß sein? Die Hoffnung auf Schnee wächst, festlegen wollen sich Meteorologen aber nicht. Quelle: Thomas
Anzeige
Hannover

Zwar legen sich die Wetterexperten nicht so richtig fest, doch die Großwetterlage spricht inzwischen eher für Schnee, zumindest für eine dünne Schneedecke. Die Wahrscheinlichkeit, dass es so kommen wird, ist in diesem Jahr in der Region Hannover sogar deutlich höher als zum Beispiel in München, im Schwarzwald oder in der Eifel. Rein statistisch gesehen liegt die Chance auf weiße Weihnachten in der Region Hannover üblicherweise bei rund 20 Prozent. In diesem Jahr gehen die Meteorologen jetzt von 50 Prozent aus, einige sogar von 70 Prozent.

So soll es am Freitagmorgen langsam kälter werden. Dann zieht vom Südwesten her ein Wolkenband auf die Region zu und es dürfte etwas Schnee fallen. Und anschließend bleibt es den Berechnungen zufolge zumindest bis zum ersten Weihnachtsfeiertag so kalt, dass der Schnee vorerst nicht mehr taut.

Weiß soweit das Auge reicht: Der Schnee hat die Leinestadt in eine weiße Decke gehüllt.

Aber Meteorologen wie Dominik Jung von wetter.net und Alexander Hübener von wetterspiegel.de sind vorsichtig – eine Garantie auf all das könne man nicht geben, betonen beide. Es sei auch möglich, dass das dicke Wolkenband weiter südlich an Hannover vorbeizieht, sagt Hübener. Die Region hätte dann einfach Pech gehabt – wie im vergangenen Jahr. Da begann es zwar pünktlich mit dem Läuten der Kirchenglocken am Heiligabend kräftig zu schneien – allerdings nicht in Hannover, sondern 30 Kilometer südlich davon.

Bislang aber deutet alles darauf hin, dass die Region das Zentrum des Niederschlagsgebietes ist. Ob der Schnee nach den relativ warmen Tagen auch liegenbleibt, hänge von der Menge ab; wenn nur ein paar Flocken runterkämen, werde es schwierig, sagt Hübener.

Ziemlich sicher sind sich die Meteorologen, dass zum Weihnachtsfest zunächst eisige Temperaturen herrschen werden. Zumindest Heiligabend und am ersten Feiertag rechnen sie mit Dauerfrost. Ob anschließend das berüchtigte Weihnachtstauwetter einsetzt, ist noch unklar. Das Weihnachtstauwetter kommt statistisch recht häufig vor. Immer wieder wird es genau zu den Weihnachtsfeiertagen wärmer.

Aber auch das muss nicht sein. Das beste Beispiel liegt nur zwei Jahre zurück. Heiligabend 2010 lagen in und um Hannover knapp 30 Zentimeter Schnee – auch am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag hieß: Ski und Rodel gut.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der hannoversche Notar Rainer K., den die Staatsanwaltschaft wegen „Falschbeurkundung im Amt“ angeklagt hatte,  ist freigesprochen worden. Nach Ansicht der 2. großen Strafkammer am Landgericht Hannover hat das Verfahren keinen Nachweis erbracht, dass der Notar von der falschen Identität eines seiner Mandanten wusste.

Michael Zgoll 22.12.2012

Im Konflikt zwischen Präsidium und Senat der Hochschule Hannover (HsH) will das niedersächsische Wissenschaftsministerium jetzt vermitteln. „Wir wollen Schaden von der Hochschule abwenden“, sagt Ministeriumssprecher Rüdiger Fischer.

Andreas Schinkel 22.12.2012
Aus der Stadt Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung - Mechanikerin unter Bus eingeklemmt

In der Werkstatt des Busbetriebs Hartmann am Alten Flughafen ist es am Mittwochnachmittag in Vahrenheide zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Mitarbeiterin wurde bei Reparaturarbeiten unter einem Bus eingeklemmt. Sanitäter brachten die Frau mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung in ein Krankenhaus.

19.12.2012
Anzeige