Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Trampolinhalle noch immer ohne Genehmigung
Hannover Aus der Stadt Trampolinhalle noch immer ohne Genehmigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 23.05.2016
Von Conrad von Meding
Blick in eine Trampolinhalle in Duisburg.  Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Mit ähnlichen Problemen hatte bereits eine Kletterhalle zu kämpfen, die ein Investor im Stadtteil Brink-Hafen bauen will. Kurios: Ausgerechnet in Duisburg, wo man seit der Loveparade-Katastrophe von 2010 besonders viel Wert auf Sicherheit legt, dauerte 2015 die Genehmigung einer Halle des Trampolinpark-Anbieters Superfly nur drei Monate. „Wir hatten gedacht, dass diese Zeitspanne auch in Hannover etwa hinkommen könnte und haben daher zum Jahreswechsel begonnen, Mitarbeiter zu suchen“, sagt Superfly-Sprecherin Kathrin Hötzel. Etwa 50 Mitarbeiter seien nun rekrutiert und warteten, dass das Projekt beginne. Geschäftsführer Topp sagt, man hoffe nun, im September eröffnen zu können. Das wäre fast ein Jahr nach Antragstellung.

Bei Superfly ist man sichtlich bemüht, die Information über die Verzögerung nicht als Kritik an der Stadtverwaltung zu artikulieren - man braucht sich schließlich noch. Auch in Köln erlebe man derzeit Verzögerungen. Geschäftsführer Topp sagt: „Wartezeiten von mehr als einem halben Jahr sind mittlerweile die Regel. Im europäischen Vergleich wird es Investoren am Standort Deutschland derzeit nicht leicht gemacht, Arbeitsplätze zu schaffen und Steuereinnahmen zu generieren.“

Kletter-Parcours und Springgruben

Superfly ist Tochter einer amerikanischen Marke. Duisburg ist erster deutscher Standort, weitere sollen in Dortmund, Köln und in dem ehemaligen Autohaus in der Vahrenwalder Straße 286 eröffnen. Der Begriff Trampolinhalle allerdings erfasst das, was angeboten wird, nicht vollständig. Es handele sich faktisch um eine Art Indoor-Freizeitpark, aber mit dem Schwerpunkt Trampolin, sagt die hannoversche Betriebsleiterin Johanna König, die zuvor bei Aspria am Maschsee gearbeitet hat. Ein Kletter-Boulder-Parcours, schaumstoffgefüllte Springgruben oder Slacklines gehören zum Angebot, dazu Café und Versammlungsräume. Derartige Parks werden für Kindergeburtstage und Betriebsfeiern genutzt, in diesem Fall lässt sich dank langer Trampolinstrecken dort auch Leistungssport absolvieren. Wenn sie denn eröffnet. Derzeit stehen nach Angaben von Sprecherin Hötzel Genehmigungen von städtischen Statik-, Feuerwehr-, Tiefbau- und Umweltbehörden aus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits zum achten Mal richtet die Stadt einen autofreien Sonntag aus. Funsport, Mobilitätsmeile und Energiearena – das Programm ist umfangreicher als je zuvor. Es werden weit mehr als 100.000 Besucher bei den Veranstaltungen erwartet. Die Themenmeilen in der Übersicht.

Bernd Haase 26.05.2016
Aus der Stadt Fragwürdige Gehaltszahlung am Kiosk - Siloah-Bauarbeiter noch immer ohne kompletten Lohn

Bulgarische Arbeiter auf der Baustelle des Siloah-Klinikums warten weiter auf einen großen Teil ihres Lohnes - trotz bis zu zehn Stunden Arbeit am Tag. Nun soll das Geld endlich ausgezahlt werden. Doch die Art und Weise bleibt fragwürdig.

26.05.2016

Brandstiftungen, Beinbrüche, bierselige Klettertouren: Der Pavillon der Niederlande, heimliches Expo-Wahrzeichen, wird zum Risikoobjekt. Der Eigentümer kündigt nun an, den Zaun zu verstärken und aufzuräumen. Und bei der Expo-Grund heißt es, es gebe wieder Interessenten für die Nutzung.

Conrad von Meding 26.05.2016
Anzeige