Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hotel-Investor soll für Schatten zahlen
Hannover Aus der Stadt Hotel-Investor soll für Schatten zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 14.12.2016
Von Andreas Schinkel
Hier soll das neue Hotel entstehen: Andreas-Hermes-Platz neben dem Pavillon. Quelle: Peters/Archiv
Hannover

Der geplante Bau eines 15-stöckigen Hotels auf dem Andreas-Hermes-Platz hat seine erste politische Hürde genommen. Der Bezirksrat Mitte stimmte dem Vorhaben mit großer Mehrheit zu und hatte zugleich einen Wunsch. Der Investor soll den Betreibern des benachbarten Raschplatz-Pavillons einen finanziellen Ausgleich für die Verschattung der Solaranlage auf dem Dach des Pavillons zahlen. CDU und FDP lehnten die von der SPD auf den Tisch gelegte Forderung ab, der Antrag fand dennoch eine Mehrheit. Am Ende muss der Rat entscheiden. Nach Informationen der HAZ soll es bereits Gespräche zwischen Investor und Pavillonbetreiber geben.

Um den Schattenwurf des 55 Meter hohen Hauses zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten sichtbar zu machen, hat die Stadt eine Computersimulation entwickelt. Ergebnis: Nur im Dezember und Januar befindet sich die Solaranlage vormittags im Schatten des Hotels.

Nicht durchsetzen konnte sich die SPD mit der Forderung, der Investor solle einen Sozialarbeiter für die Obdachlosen auf dem Areal finanzieren.  

Knapp 40 Prozent beträgt das Gefälle der Rampe am Fahrradkeller der neuen VHS im Burgweg. Zu steil - wie Kursteilnehmer moniert hatten. Deshalb ist die Radgarage einstweilen geschlossen. Abhilfe könnte nach dem Willen der Stadt ein Förderband schaffen.

Andreas Schinkel 14.12.2016

The Voice of Germany“, „Deutschland sucht den Superstar“, „Germany’s next Topmodel“ - in den Castingshows haben auch Sänger, Tänzer und Models aus Hannover versucht, groß rauszukommen. Das kann klappen. Beeindruckend wie bei Lena Meyer-Landrut. Oder leidlich wie bei Jamie-Lee Kriewitz. Aber was machen die anderen Kanidaten heute?

16.12.2016

Vor genau 75 Jahren wurde sie aus ihrer Heimatstadt Hannover ins Getto von Riga deportiert. Jetzt ist die 91-jährige Holocaust-Überlebende Henny Simon aus den USA zurückgekehrt, um in ergreifenden Worten über ihr Schicksal zu berichten.

Simon Benne 13.12.2016