Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hund Toby darf im Mietshaus bleiben
Hannover Aus der Stadt Hund Toby darf im Mietshaus bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.05.2016
Von Michael Zgoll
Darf bleiben: Hund Toby. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Man muss davon ausgehen, dass Mischlingshund Toby die Tragweite des gestrigen Gerichtsurteils gar nicht erfassen kann. Er lebt doch eher in den Tag hinein, als sich seinen Zottelkopf über die Zukunft zu zerbrechen. Seine Besitzer aber werden strahlen: Ihr Liebling darf in der Kollenrodtstraße wohnen bleiben. In einer 97 Quadratmeter großen Mietwohnung im zweiten Stock, die Amtsrichter Marcus Hettig als „ausreichend groß zur Haltung eines Hundes“ erachtet. Und, ganz wichtig für das Bleiberecht des Vierbeiners: Der Richter gibt ihm nicht die Schuld an den Kratzern, die man jüngst bei einem Ortstermin auf dem Treppenhaus-Linoleum fand.

Zur Galerie
Mischlingshund Toby vor dem Wohnhaus seiner Besitzer in Hannover. Ein Richter beurteilt bei einem Ortstermin, ob die Kratzspuren auf den Stufen von Hund Toby stammen. 

Diese Kratzer, überwiegend schwach ausgeprägt und gering an Zahl, entdeckte man nämlich auch in Etagen, die Toby gar nicht ansteuert. Und natürlich könne in einem Zehn-Parteien-Haus nicht ausgeschlossen werden, so Hettig, dass auch der Mensch Spuren hinterlässt. Durch Straßenschmutz etwa oder Splitt.

Ein Dreivierteljahr haben sich Vermieter und Mieter nun gestritten, ob der aus einem rumänischen Tierheim stammende Mischling in der Vier-Zimmer-Wohnung bleiben darf. Seit Herbst 2014 lebt Toby in der List, eine Erlaubnis vom Hausbesitzer gab’s nie. Im Gegenteil: Die Eigentümergemeinschaft hatte schon 2006 beschlossen, dass man keine Hunde und Katzen im Haus haben wolle. Doch an dieses Verbot, so der Richter, seien nur Wohnungseigentümer gebunden, nicht aber Mieter.

In Anlehnung an ein Urteil des Bundesgerichtshofs galt es jedoch zu prüfen, ob der 50 Zentimeter große Mischling den Hausfrieden stört. Ob Toby unzulässig viel bellt, das Treppenhaus über Gebühr verschmutzt oder Bewohner verschreckt. Doch für nichts dergleichen fand das Gericht Anhaltspunkte. Ganz unbeschwert aber kann das Mieter-Paar seinen Erfolg noch nicht genießen – der Vermieter könnte in Berufung gehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autofahrer müssen ab kommender Woche mit weiteren Behinderungen auf der Autobahn 2 rechnen: Auf zwei kilometerlangen Abschnitten wird der Asphalt erneuert, in beiden Richtungen stehen nur zwei Fahrbahnen zur Verfügung. Damit dürfte sich die Stausituation weiter verschärfen.

28.04.2016

Ein Schüler, der eine Eingangstür der Anderter Pestalozzischule aus den Angeln hob, muss der Stadt Hannover die Reparaturkosten von 298,51 Euro erstatten. Der heute 17-Jährige hatte sich geweigert, für die Folgen seines Wutausbruchs im Dezember 2014 geradezustehen, also verklagte ihn die Stadt. 

Michael Zgoll 01.05.2016
Aus der Stadt Suchthilfelauf am Maschsee - 1000 Läufer werben für Akzeptanz

Ein bewölkter Himmel und unwirtliche Temperaturen sorgten am Mittwoch nicht unbedingt für ideales Laufwetter rund um den Maschsee. Und dennoch zog es etwa 1000 Läufer zum 13. Suchthilfelauf.

28.04.2016
Anzeige