Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hundebesitzer in Sorge vor Giftködern
Hannover Aus der Stadt Hundebesitzer in Sorge vor Giftködern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 23.01.2016
Ungezwungen Gassi gehen? Für viele Hundebesitzer derzeit undenkbar. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die Leberwurst absichtlich ausgelegt wurde. Wann die Tierquäler die tödlichen Köder am Viktoria-Saffe-Weg verteilten, können die Ermittler bisher aber noch nicht genau sagen. Unterdessen haben viele Hundebesitzer insbesondere im Süden der Stadt Angst, mit ihren Tieren ungezwungen Gassi zu gehen. Tierärzte raten sogar dazu, Hunden vorsichtshalber einen Maulkorb anzulegen.

Es war der erste Fall einer derartigen Tierquälerei seit gut einem halben Jahr in Hannover. Anfang Juli 2015 hatten Unbekannte in der Calenberger Neustadt mit Angelhaken gespickte Leckerlis und mit Glasscherben präparierte Wurst ausgelegt. Verletzt wurde damals glücklicherweise kein Tier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Glatte Straßen in der Nacht - 32 Unfälle wegen Blitzeis in Hannover

Rund 32 Unfälle gab es in der Nacht von Freitag auf Sonnabend in Hannover und Region: Wegen gefährlicher Eisglätte hatte der Deutsche Wetterdienst am Freitag eine Unwetterwarnung herausgegeben. Ein Verkehrschaos wegen Blitzeis ist aber ausgeblieben.

23.01.2016
Aus der Stadt Themenvorschau für Sonnabend - Das ist heute in Hannover wichtig

Hannover 96 trifft auf Darmstadt, das Wetter sorgt für Verkehrsbehinderungen und Bettina Wulf erhält eine Auszeichnung: Das sind Themen, die am Sonnabend in Hannover wichtig sind.

23.01.2016
Aus der Stadt Baustellen blockieren Zufahrtsstraßen - Kein Weg führt durch Kirchrode

In Kirchrode macht eine Redensart mit deutlich sarkastischem Unterton die Runde: Der Stadtteil sei einstweilen leider nur über den Luftweg erreichbar. Tatsächlich werden drei Hauptstraßen nach Kirchrode für Bauarbeiten gesperrt. Umleitungen gibt es zwar – doch sie führen durch Tempo-30-Zonen in Wohngebieten.

25.01.2016
Anzeige