Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hunderte Kurden demonstrieren für Öcalan
Hannover Aus der Stadt Hunderte Kurden demonstrieren für Öcalan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 13.08.2016
Die Protestierenden fordern "Freiheit für Öcalan." Quelle: von Meding
Anzeige
Hannover

In Höhe der Oper ist es zu einem ersten Zwischenfall gekommen. Demonstranten hatten Böller geworfen, ein Mann musste nach einem Knall mit Ohrenschmerzen behandelt werden.

500 Teilnehmer hatten die Organisatoren angekündigt. Es geht um "Freiheit für Öcalan - Frieden für Kurdistan". Der inhaftierte Öcalan sei seit einem Jahr nicht mehr gesehen worden, so die Teilnehmer. 

Die Route führte den Zug vom Ernst-August-Platz über den Kröpcke, am Aegi vorbei zum Friedrichswall und den Platz der Weltausstellung.

Wegen der Demonstration haben sowohl die AfD als auch die Hannoveraner ihre Wahlkampfstände abgebaut. Weil unter den Demonstranten nach Angaben eines Polizeisprechers auch Mitglieder der linken Szene sein sollen, habe man mit den Standbetreibern "beratende Gespräche" geführt. Daraufhin hätten sie ihre Stände abgebaut, so die Polizei. Die Beamten wollten so Zusammenstöße zwischen Aktivisten und den Wahlkämpfern verhindern.

jki/med/cf

Der Chef der CDU-Landtagsfraktion, Björn Thümler, hat den Boykott-Aufruf von Anhängern des türkischen Präsidenten Erdogan scharf kritisiert. In einer E-Mail werden Einrichtungen genannt, deren Betreiber angeblich mit Erdogans Erzfeind Fetullah Gülen kooperieren. SPD schließt sich der Kritik an.

15.08.2016

Ein Defekt an der Sprinkleranlage des ehemaligen Maritim-Hotels hat dazu geführt, dass drei Stockwerke des als Flüchtlingsunterkunft genutzten Gebäudes nun von einem Wasserschaden betroffen sind. Nach Informationen der Feuerwehr sind die Räume auf den betroffenen Etagen aber weiterhin bewohnbar.

13.08.2016

In Deutschland machen Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gezielt Stimmung gegen türkische Geschäftsleute, die der sogenannten Gülen-Bewegung nahestehen. Eine Liste, die im Internet kursiert, ruft zum Boykott bestimmter Geschäfte auf - darunter vier Einrichtungen in Hannover.

16.08.2016
Anzeige