Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hunderte demonstrieren gegen rechte Gewalt
Hannover Aus der Stadt Hunderte demonstrieren gegen rechte Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 29.11.2014
Rund 200 demonstrierten unter dem Logo der Antifa gegen rechte Übergriffe in Hannover. Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Am Klagesmarkt trafen sich die Antifaschisten gegen 18 Uhr, um von dort ihren Protestzug zu starten. Der Weg führte sie unter anderem über den Engelbosteler Damm und an der Lutherkirche vorbei durch die Nordstadt. Die Demo dauerte rund eineinhalb Stunden und löste sich gegen 19.30 Uhr auf.

Zur Galerie
Rund 200 Demonstranten der Antifa sind friedlich durch die Nordstadt gezogen.

Als Motto hatten die Veranstalter den Protest gegen Übergriffe rechter Aktivisten auf linke Gruppen und Personen ausgegeben. Genannt wurde dabei unter anderem der Name einer Gruppe von Nachwuchs-Hooligans, die sich unter dem Titel "Vulture Hannover 13" zusammengeschlossen haben sollen. Es kam im Verlauf der Demo zu keinen nennenswerten Vorkommnissen.

mic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Nächtlicher Transport durch Hannover - Straßensperrungen für tonnenschweren Trafo

Mit einem aufwendigen Schwertransport haben die Stadtwerke in der Nacht zu Sonnabend einen 53 Tonnen schweren Transformator durch die Stadt gefahren.

Rüdiger Meise 29.11.2014

Der Kita-Stadtelternrat fordert die Abschaffung der Kita-Gebühren. Das haben die rund 50 Delegierten bei ihrer Vollversammlung beschlossen.

Saskia Döhner 01.12.2014

Die steigenden Flüchtlingszahlen zwingen die Stadt Hannover dazu, den Haushalt für das kommende Jahr neu zu berechnen. Rund 28 Millionen Euro muss Kämmerer Marc Hansmann (SPD) jetzt insgesamt einplanen, damit die Stadt die Asylsuchenden unterbringen und betreuen kann.

Andreas Schinkel 01.12.2014
Anzeige