Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hunderte machen bei Verdi-Warnstreik mit
Hannover Aus der Stadt Hunderte machen bei Verdi-Warnstreik mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 21.04.2016
Mehrere Hundert Beschäftigte des Klinikums folgten dem Aufruf zum Warnstreik und kamen zur Kundgebung zum Siloah. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte die Beschäftigten in bundesweit rund 130 Kliniken zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Der Ausstand ist Teil der Tarifauseinandersetzungen im öffentlichen Dienst, in denen die Gewerkschaft 6 Prozent mehr Geld fordert und auf die schwierigen Arbeitsbedingungen aufmerksam machen will.

Zur Galerie
Die Krankenhäuser des Klinikums Region Hannover (KRH) werden bestreikt. Hunderte Angestellte sind dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi gefolgt.

Aus Langenhagen etwa fuhren die Streikteilnehmer mit der S-Bahn nach Hannover. Dort trafen sie auf ihre Kollegen vom Klinikum, die sich am Warnstreik beteiligen.

Am Klinikum Nordstadt sollten deshalb rund 20, am Klinikum Siloah etwa 15 geplante Operationen verschoben worden. In den anderen KRH-Häusern liegen die Zahlen deutlich niedriger. Im Siloah sind voraussichtlich vier von neun Operationssälen in Betrieb. Es gibt eine Notdienstvereinbarung, nach der mindestens so viel Personal wie an Wochenenden im Einsatz ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab sofort werden die Brunnen wieder angestellt: Kulturdezernent Harald Härke hat am Donnerstagmorgen die Saison eröffnet. Allerings beliebn von 58 Stadtbrunnen zunächst elf ohne Wasser - zumeist, weil sie defekt sind.

Conrad von Meding 24.04.2016

Nach einem entsetzlichen Arbeitsunfall erhebt ein 35 Jahre alter Mann schwere Vorwürfe gegen seinen Arbeitgeber. Als Leiharbeiter in einer kleinen Kartonagenfabrik in der Region Hannover wurde er vor einem Jahr in einer Schneidemaschine eingeklemmt und fast zu Tode gequetscht.

Michael Zgoll 24.04.2016

Ein 33-Jähriger aus der rechten Szene ist wegen eines Übergriffs auf einen Ausländer zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Schläger hatte sein Opfer in der Innenstadt von Hannover geschlagen und getreten. Die Strafe fiel in der Berufungsverhandlung sogar höher aus als im ersten Prozess.

24.04.2016
Anzeige