Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Keine Sondergenehmigung mehr für IGS List
Hannover Aus der Stadt Keine Sondergenehmigung mehr für IGS List
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 01.07.2015
Von Saskia Döhner
Muss nun wie jede weiterführende Schule Kinder aus dem gesamten Stadtgebiet aufnehmen: Die IGS List. Quelle: Marta Krajinović
Anzeige
Hannover

Somit muss jede weiterführende Schule Kinder aus dem gesamten Stadtgebiet aufnehmen. Es dürfe nicht sein, dass Eltern aus Kirchrode keine Chance hätte, ihr Kind auf der IGS List anzumelden, sagte Michael Klie (SPD). Für alle Gesamtschulen müssten die gleichen Rechte gelten. Lehrervertreterin Renate Frauendorf-Gieseke kritisierte, dass das bewährte Konzept einer Stadtteil-IGS abgeschafft werde. Die neue Regelung gilt aber noch nicht für die angehenden Fünftklässler, die sich jetzt für die weiterführenden Schulen bewerben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Tierärztliche Hochschule Hannover - TiHo-Präsident setzt sich überraschend durch

Der alte ist auch der neue Präsident: Gerhard Greif hat sich in der Senatsversammlung der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) überraschend durchgesetzt. Der 63-Jährige war zuvor wegen seines Führungsstils kritisiert worden. Das Klima an der TiHo gilt als vergiftet.

Gabi Stief 31.05.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Eltern wollen für das Ende des Kita-Streiks zum Rathaus ziehen, Niedersachsen stellt den Verfassungsschutzbericht vor und die MS Wissenschaft macht in Hannover fest.

28.05.2015
Aus der Stadt Meinungen zum Kita-Streik - ... und niemand bewegt sich

Der Ton im Sozial-Streik wird schärfer, weil sich keine Seite aus der Deckung traut. Die HAZ lässt alle Seiten zu Wort kommen - von dem Streikleiter, über den Arbeitgeber zu betroffenen Familien.

30.05.2015
Anzeige