Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt ING-Diba streicht 110 Jobs in Hannover
Hannover Aus der Stadt ING-Diba streicht 110 Jobs in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.09.2017
Von Albrecht Scheuermann
Wie geht es weiter bei der ING-Diba in Hannover? Mitarbeiter befürchten noch weitere Stellenstreichungen. Foto: Schaarschmidt Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Rund 110 Stellen in Hannover sind betroffen. In der Belegschaft gibt es schon Befürchtungen, dass der gesamte Standort gefährdet sein könnte.

Die zum holländischen ING-Konzern gehörende Bank beschäftigt in Hannover rund 680 Mitarbeiter. Die meisten von ihnen arbeiten im telefonischen Kundendialog, also im Callcenter. Das Geldinstitut bestätigte, dass es Funktionen zusammenlegen wolle. Dabei gehe es um sogenannte Backoffice-Tätigkeiten wie die Abwicklung von Kontoeröffnungen oder Immobilienfinanzierungen. „Es handelt sich also um eine Umstrukturierung einer Organisationseinheit und nicht um Maßnahmen zur Stellenkürzung oder Standortschließung“, erklärte die ING-Diba. Details zur Umstrukturierung würden derzeit in den Gremien besprochen, auch mit dem Betriebsrat. Die Bank werde den betroffenen Beschäftigten Angebote vorlegen wie zum Beispiel eine Stelle an einem anderen Standort.

Ein Beschäftigter, der nicht namentlich genannt werden will, sprach von „Augenwischerei“. Kaum ein Mitarbeiter dürfte bereit oder in der Lage sein, von Hannover nach Nürnberg oder Frankfurt zu wechseln. Die Bank hat insgesamt etwa 4000 Beschäftigte. Mehr als die Hälfte ist am Hauptsitz in Frankfurt tätig, der Rest verteilt sich auf Nürnberg und Hannover.

Ein Sprecher des Geldinstituts stellte einen Zusammenhang mit der technischen Entwicklung her: Die fortschreitende Digitalisierung zwinge alle Banken, an ihren Kosten zu arbeiten. Die Sicherheit der Jobs hänge davon ab, „wie es uns gelingt, neue Kunden zu gewinnen und neue Angebote zu machen“.

„Auch die ING-Diba muss sich den Veränderungen, insbesondere dem Digitalisierungsprozess, im Bankenumfeld stellen“, räumte Dirk Borm ein, Betriebsratsvorsitzender der Niederlassung in Hannover. „Allerdings betrachte ich die Veränderungen für die Mitarbeiter am Standort Hannover mit großer Sorge.“ Die Bank, die vor der im Jahr 2003 abgeschlossenen Übernahme durch die holländische Großbank ING den deutschen Gewerkschaften gehörte, gilt als guter Arbeitgeber. So werden alle Beschäftigten nach dem Banktarif bezahlt, was für Callcenter nicht selbstverständlich ist. Allerdings gibt es in Hannover dem Vernehmen nach seit einigen Jahren zunehmend Konflikte um Arbeitsbedingungen. Ein Kritikpunkt ist auch die teilweise Verlagerung von Arbeiten auf ein anderes Callcenter in Hannover, das zur gkk DialogGroup gehört und schlechtere Bedingungen bietet.

Befürchtungen der Beschäftigten wurden auch durch Äußerungen von Vorstandsmitglied Željko Kaurin auf einer Betriebsversammlung am Dienstag verstärkt. „Es ist für uns nicht tragbar, langfristig an drei Standorten in Deutschland zu produzieren“, hatte er nach Angaben aus Teilnehmerkreisen gesagt und damit viel Unruhe ausgelöst. Die Bank bemühte sich später, die Äußerung zurechtzurücken. Der Manager habe damit nur die Servicebereiche gemeint und nicht die gesamten Niederlassungen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein bislang unbekannter Radfahrer hat am Dienstag einen Wahlkampfstand der AfD am Niedersachsenring angegriffen. Er soll mit hohem Tempo auf den Stand zugefahren sein und einen Koffer mit Wahlmaterial mit sich gerissen haben.

Tobias Morchner 07.09.2017

Die Initiatoren des Food-Konzepts love it healthy bieten Menschen mit nachhaltigen Projektplänen eine Fläche zum Ausprobieren. In der Nordstädter Windhorststraße gibt es viel Platz für junge Unternehmer und deren Kreativität.

10.09.2017

Die Umsetzung des neuen Prostituiertengesetzes stellt die Region vor Schwierigkeiten. Laut dem seit 1. Juli geltenden Gesetz muss das Gesundheitsamt eine anonyme Gesundheitsberatung für Prostituierte anbieten. Aber weder Polizei noch Verwaltung wissen, wie viele Frauen und Männer als Prostituierte tätig sind.

Mathias Klein 07.09.2017