Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Ich danke Gott, dass ich das überlebt habe“

Opfer in Missbrauchsfall sagt aus „Ich danke Gott, dass ich das überlebt habe“

Drei Männer sollen eine 50-jährige Frau brutal missbraucht und vergewaltigt haben. Der Prozess läuft seit einer Woche. Nun stand das Opfer fünf Stunden lang im Zeugenstand und erzählte die grausamen Details.

Voriger Artikel
Eintritt für Zoo-Panorama soll 9 Euro kosten
Nächster Artikel
Polizeichef wehrt sich gegen Gewerkschaftskritik

Auf der Anklagebank in vorderer Reihe sitzen (v.l.): Artur K. mit seinem Verteidiger Holger Nitz, Rechtsanwalt Manfred Döbel mit seinem Mandanten Klaudio L., Anwalt Ernst-Otto Nolte und Verteidigerin Tanja Brettschneider. Der Angeklagte Tim O. verdeckt sein Gesicht mit einem Aktendeckel, neben ihm sitzt Frank W.     

Quelle: Zgoll

Hannover. Die Frau, die an einem Sonnabend im März dieses Jahres im Sahlkamp gefesselt, kopfüber aufgehängt und von mehreren Männern geschlagen und missbraucht wurde, hat am Dienstag ausgesagt. Ihre Vernehmung vor der 19. Großen Strafkammer des Landgerichts dauerte fünf Stunden. Die 50-Jährige kämpfte gelegentlich mit den Tränen, las einigen Angeklagten aber auch öffentlich die Leviten. Wie ein „Schwein in der Schlachterei“ habe sie sich gefühlt, als sie in der Wohnung von Frank W. an einer Reckstange gehangen habe – nackt, mit einem Knebel im Mund und einem Tuch über dem Gesicht. Die vier Männer entschuldigten sich bei dem Opfer. Drei Angeklagte müssen sich wegen schwerer, gemeinschaftlicher Vergewaltigung verantworten, der vierte wegen unterlassener Hilfeleistung.

Die Zeugin, die früher als Pflegehelferin gearbeitet hat, machte nicht den Eindruck, dass sie die teilweise geständigen Männer um jeden Preis ans Messer liefern will. Zu dem 55-jährigen „Franky“ hatte sie vor der Tat eine Beziehung, in der sie sich ein Stück weit als seine Beschützerin fühlte; diese fürsorglichen Gefühle für den Alkoholiker flackerten sogar am Dienstag wieder auf. Dass der Mann 1997 eine Frau ermordet hatte, verschwieg der 2008 aus der Haft entlassene W. der Pflegehelferin. Stattdessen erzählte er ihr, dass er seinen Schwager umgebracht hätte, weil dieser eine Frau missbraucht habe.

Noch am Vorabend der Tat, so die 50-Jährige, sei alles „normal“ gewesen. Frank W. und der Mitangeklagte Tim O. (26) hätten sie von einem Freund abgeholt, mit dem es „Stress“ gab. Dann habe man in dem Sahlkämper Hochhaus getrunken und getanzt, auch habe ihr O. auf seinem Handy Pornobilder gezeigt.

Am Sonnabendabend war die Situation ähnlich, nur dass hier noch Klaudio L. (39) und Artur K. (42) dabei waren. Die Pfefferspray-Attacke, die die Vergewaltigung einleitete, kam laut Aussage der Frau aus heiterem Himmel. Dass Frank W. sie mit Kabelschnüren gefesselt hatte, war ihr noch gegenwärtig; wer sich dann wie an ihr verging, vermochte die Deutsche mit polnischen Wurzeln aber nicht in jedem abscheulichen Detail zuzuordnen. In Tränen brach die gelegentlich schwer verständliche Zeugin aus, als sie sich an rassistische Sprüche eines Täters – gepaart mit Beschimpfungen ihrer Tochter – erinnerte. Diese Tochter war zur Tatzeit schwanger, verlor aber wenig später ihr Kind.

Die vier Verteidiger wiesen auf kleinere Unstimmigkeiten im Vergleich zu früheren Vernehmungen des Opfers hin: Wurde die Frau zunächst auf einem Sofa misshandelt oder gleich an der Reckstange aufgehängt? Baumelte sie an einem Bein oder an beiden? Auf jeden Fall verspürte sie Atemnot und Todesangst: „Ich danke Gott, dass ich das überlebt habe.“ Das Urteil wird Freitag erwartet.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prozess am Landgericht
Foto: Auf der Anklagebank in vorderer Reihe sitzen (v.l.): Artur K. mit seinem Verteidiger Holger Nitz, Rechtsanwalt Manfred Döbel mit seinem Mandanten Klaudio L., Anwalt Ernst-Otto Nolte und Verteidigerin Tanja Brettschneider. Der Angeklagte Tim O. verdeckt sein Gesicht mit einem Aktendeckel, neben ihm sitzt Frank W.

Zu acht Jahren und fünf Monaten Haft ohne Bewährung hat das Landgericht den Haupttäter einer Gruppenvergewaltigung verurteilt. Zusammen mit drei weiteren Männern hatte Frank W. im März eine Bekannte kopfüber an einer Reckstange aufgehängt, sie vergewaltigt, misshandelt und geschlagen.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Feuer in der Mülldeponie in Lahe

In der Mülldeponie in Hannover-Lahe hat es in der Nacht zum Freitag gebrannt. Bis zu zehn Metern hoch gestapelter und geschredderter Müll war auf einem 20 mal 40 Meter großen Areal in Brand geraten.