Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt IdeenHAZ: Willkommen im Land der Geistesblitze!
Hannover Aus der Stadt IdeenHAZ: Willkommen im Land der Geistesblitze!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 04.07.2015
Zum Auftakt der IdeenExpo haben Prominente für die HAZ ihre Ideen skizziert. Quelle: Montage
Anzeige
Hannover

Die 30 Schüler der 6. Klasse von der Ricarda-Huch-Schule haben gleich eine riesengroße Zukunftsvision entworfen, mit vielen kleineren Ideen, die den Alltag sicher erleichtern könnten. Gemeinsam mit dem Lehrer für Werte und Normen, Markus Rassiller, fertigten sie einen sogenannten Ideenbanner an und hielten darauf wunderbare Ideen für die Zukunft fest. Schülerin Isabella wünscht sich zum Beispiel ein Baumhaus mit Discokugel und einer Röhre, die sie morgens direkt zur sogenannten Tech-Town-School rutschen lässt.

Zur Galerie
Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar schreibt zu seiner Skizze: In Zukunft werden die Maschinen immer intelligenter. Durch die Auswertung von „Big Data“ werden wir Menschen immer durchschaubarer. Irgendwann werden die Maschinen uns womöglich besser verstehen als wir uns selbst. Algorithmen werden vorhersagen was wir kaufen, wen wir lieben und wie unsere Gesundheit sich entwickelt. Das digitale Alter-Ego wird uns dabei immer stärker in unserem Handeln bestimmen. Vielleicht werden wir eines Tages in diesen wundersamen Spiegel von uns selbst blicken. Wer programmiert hier wen?…Momentan beginnt eine epochale Umbruchphase!

Die elfjährige Beverly hat sich eine neue Frucht überlegt: die Banabeere. „Das spart Geld, weil man zwei Früchte auf einmal essen kann“, sagt sie. Ihre Frucht hat die Form einer Banane, schmeckt aber wie eine Erdbeere. Weitere Ideen: tragbare Steckdosen, Brillen, die Matheformeln speichern und anzeigen, Keksroboter, die Kekse in allen Geschmackssorten liefern. Der zwölfjährige Alex möchte Chips in die menschliche Haut pflanzen, mit denen man bargeldlos bezahlen kann. „Das gefällt nicht jedem, wäre aber praktisch“, sagt der Zwölfjährige aus Bothfeld.

Die IdeenHAZ

Geistesblitze und kluge Einfälle: Unter dem Motto IdeenHAZ haben wir Gastbeiträge, Überraschungen und ein paar schräge Gedanken zusammengetragen. Hier lesen Sie mehr.

Vor allem der Umweltschutz liegt den Schülern am Herzen. Entsprechend gibt es Vorschläge für Autos, die mit Wasserdampf fahren und fliegen. Auch die Zimmerausstattung war Thema. So wünschen sich Emma und Kadijah einen Kleiderschrank-Computer, in den man seine Kleidungswünsche eingibt, die anschließend bestellt und geliefert werden. Dazu kommen Möbel in Form von Mahlzeiten und sogar ein Pizza-Drucker. „Der funktioniert wie ein 3-D-Drucker. Man gibt Zutaten ein, druckt die Pizza aus und los geht’s“, sagt der Erfinder Pascal aus Bothfeld stolz.

Machen Sie mit!

Die Banabeere, der Pizza-Drucker, der Keksroboter: Haben Sie auch eine gute Idee? Dann melden Sie sich doch bei uns. Wir freuen uns auf kreative Vorschläge - gern auch mit Bild. Sie erreichen uns per E-Mail an online@haz.de. Oder posten Sie ihre Idee bei Twitter oder auf unserer Facebook-Seite mit dem Hashtag #IdeenHAZ.

Von Jan Sedelies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein betrunkener Autofahrer hat in der Nacht zu Freitag mehrere Warnbaken und die Mittelschutzplanke auf dem Südschnellweg in Döhren beschädigt. Anschließend flüchtete der 42-Jährige, das Kennzeichen seines Autos ließ er allerdings liegen. Die Polizei konnte ihn später in Linden festnehmen.

03.07.2015

Das Schützenfest beginnt: Was gibt es Neues auf dem Festplatz? Wie verläuft in diesem Jahr der große Schützenausmarsch? Was finde ich wo auf dem Gelände – und wie komme ich nach der Feierei am schnellsten nach Hause? Die Antworten auf alle Fragen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

03.07.2015
Aus der Stadt Finanzierung nur mit Spenden - Neustart für die Leinewelle

Für die sogenannte Leinewelle, einen Surfplatz im Flussbett in Höhe des Landtages, gibt es nach langem Hin und Her eine politische Mehrheit im hannoverschen Rat. SPD und Grüne haben die Verwaltung aufgefordert, eine rechtliche Grundlage für die weitere Planung und Realisierung zu schaffen.

Andreas Schinkel 06.07.2015
Anzeige