Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das ist die neue Ausstellung im Sofa Loft
Hannover Aus der Stadt Das ist die neue Ausstellung im Sofa Loft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.10.2017
Von Saskia Döhner
Möchten Künstler zusammenbringen: Sylvia Sobbek und Renate Golde bei der neuen Ausstellung im Sofa Loft. Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

21 Künstler aus Hannover, Hamburg, Bamberg, Bochum und Chicago stellen im Möbelhaus in der Südstadt ihre Werke zum Thema "Werte, Würde, Hoffnung, Liebe" aus. Inititatorin Renate Golde (65) hat es sich zum Ziel gesetzt, Künstler zusammenzubringen. "Wir müssen uns vernetzten, kooperieren", sagt sie, "Künstler sind oft Einzelkämpfer, auch weil sie meinen, sie stünden in Konkurrenz zueinander, aber zusammen ist man viel stärker."

Dies ist bereits die 4. Ausstellung dieser Art, nach Kunst-vernetzt-Schauen in Hannover, Eckernförde und Nordstemmen (Kreis Hildesheim). Die hannoversche Künstlerin zeigt ihre "Tafelrunde". An dem imposanten Holztisch sollen die Völker der Welt teilnehmen. Die Stühle werden von anderen Künstlern gestaltet, für die, die noch nicht fertig sind, hat Golde Platzhalter aus Pappe hingestellt. "Ein jeder hat das Recht auf einen Platz in der Welt", sagt sie.

Im Sofa Loft in Hannovers Südstadt ist die neue Ausstellung "Kunst vernetzt" eröffnet worden.

Kunst bewege Menschen und Menschen bewegten Kunst, betont sie bei der Eröffnung der Ausstellung. Nur weil die Documenta in Kassel beendet sei, bedeute das keinen Stillstand für zeitgenössische Kunst. Im Gegenteil: "Es geht immer weiter."

Sylvia Sobbek (38) ist Geschäftsführerin im Sofa Loft. Das Möbelhaus hat sich nicht nur dem Verkauf von Möbeln, sondern auch der Kunst verschrieben: Ausstellungen, Kino, Musical, beinahe im Monatswechsel gibt es etwas Neues. Sobbek ist auch selbst Künstlerin, malt seitdem sie 15 ist, große, farbgewaltige Bilder, die eine nachdenkliche Frau mit Sekt- oder Weinglas zeigen.

Die Werke von Dimitris Lagios (43) stellen gestrandete Männer in den Mittelpunkt: "Alles beginnt mit den Menschen und endet mit Menschen", sagt der Grieche, der seit zwei Jahren in Hannover lebt und ein Atelier für seine Bilder und Skultpuren sucht. Weil man von Kunst allein nicht leben kann, macht er derzeit eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. 

Angehörige der religiösen Minderheit der Jesiden sind am Sonnabend in Hannover-Wettbergen zu einer Tagung zusammengekommen. Sie wollen erreichen, dass sie als eigenständige Volksgruppe gelten und der Völkermord an den Jesiden offiziell anerkannt wird.

10.10.2017

Beleidigungen im Internet, Drohanrufe, hasserfüllte Kommentare - SPD-Ratsfrau Hülya Iri sieht sich derzeit einer Hetzkampagne ausgesetzt. „Ich habe Angst um meine Familie“, sagt die migrationspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion. Grund ist ein angeblicher Eklat nach einer Sitzung des Internationalen Ausschusses vor einigen Tagen.

Andreas Schinkel 12.06.2018

Die Handballer des HSV Hannover kamen sich vor wie in einem Actionfilm. Bei der Auswärtsfahrt nach Flensburg stürmte die Polizei in voller Einsatzmontur ihren Mannschaftsbus. Der kuriose Grund: Die Beamten hatten die Handballer für gewaltbereite Fußball-Fans des SV Werder Bremen gehalten. 

07.10.2017
Anzeige