Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Einigung im Gilde-Tarifstreit nicht in Sicht
Hannover Aus der Stadt Einigung im Gilde-Tarifstreit nicht in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 23.08.2016
Geschäftsführer Mike Gärtner diskutiert vor dem Werkstor mit Gewerkschaftssekretärin Lena Melcher und streikenden Mitarbeitern. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Im Streit um einen Haustarifvertrag bei der Gilde-Brauerei ist keine Lösung in Sicht. Am Dienstag lieferten sich streikende Beschäftigte und einer Gewerkschaftsvertreterin ein Wortgefecht mit der Geschäftsführung. Die Mitarbeiter setzten anschließend ihren zuvor begonnen Warnstreik fort.

Brauerei-Geschäftsführer Mike Gärtner war vor das Werkstor gekommen, um den rund 20 streikenden Mitarbeitern des Traditionsunternehmens seine Position zu verdeutlichen. „Ich bin enttäuscht, dass sie sich hier vor dem Tor versammelt haben“, sagte er den Streikenden. „Das ist eine unnötige Art und Weise“, betonte Gärtner. Die Geschäftsführung sei dabei, die Gilde-Brauerei wieder aufzubauen und neue Geschäftsfelder zu erschließen. „Wir müssen uns den Marktgegebenheiten anpassen“, sagte er.

Zur Galerie
Im Streit um einen Haustarifvertrag bei der Gilde-Brauerei streikten am Dienstag Beschäftigte. 

Gewerkschaftssektretärin Lena Melcher von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) warf der Geschäftsführung vor, die Tarifverhandlungen zu blockieren. „In solchen Verhandlungen muss jede Seite Kompromisse machen“, sagte sie Gärtner. Die NGG und die Beschäftigten hätten sich schon von der Forderung nach gleichem Lohn für alle Mitarbeiter verabschiedet. Jetzt sei die Geschäftsführung am Zug.

Die Streikenden wollen erreichen, dass die neuen Mitarbeiter den gleichen Stundenlohn erhalten wie die bisherigen Beschäftigten. Nach Angaben des Betriebsrats erhalten die Mitarbeiter bei der Gilde 19,80 Euro Stundenlohn. Die neu eingestellten Beschäftigten bekämen jedoch nur zwischen 11,48 Euro und 12,50 Euro pro Stunde. Die NGG fordert eine Zusicherung an die neuen Mitarbeiter, dass ihr Lohn innerhalb eines bestimmten Zeitraums an den Stundenlohn der altgedienten Kollegen angepasst wird.

Seit dem Verkauf der Gilde-Brauerei vom Braukonzern Inbev an eine mittelständische Brauereigruppe unter Führung von Mike Gärtner und Karsten Uhlmann zum Jahreswechsel wurden 40 neue Mitarbeiter eingestellt. Derzeit hat die Gilde rund 110 Beschäftigte. „Wir haben uns bereits bewegt“, sagte Gärtner in dem Streitgespräch vor dem Werkstor. „Wenn sie jedoch Kriterien definieren, die wir nicht einhalten können, dann kommen wir in den Verhandlungen nicht weiter.“ Die Mitarbeiter hätten von der Geschäftsführung ein faires Angebot erhalten.

„Wir wollen gleiches Geld für gleiche Arbeit“, sagte der langjährige Mitarbeiter Thomas Lappann in der Debatte auf dem Gehweg. Die Mitarbeiter zeigten derzeit hohen Einsatz, um das Unternehmen wieder nach vorn zu bringen. Das müsse von der Geschäftsführung honoriert werden. Er berichtete, dass zahlreiche Mitarbeiter beispielsweise direkt von der Früh- in die Spätschicht sprängen.

Die Gilde-Brauerei ist das älteste Unternehmen der Stadt Hannover. Die Geschichte der Brauerei lässt sich bis ins Jahr 1526 zurückverfolgen.

Von Mathias Klein

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie bis 11 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die Physiker Alessandra Buonanno, Bruce Allen und Karsten Danzman erhalten den Niedersächsischen Staatspreis, die Band A Boy Named River spielt in der Glocksee, 96 trainiert öffentlich.

23.08.2016

Welche Geräuschkulisse passt zum Krökeln? Genau: Klack, Klack, Brrrr, Brrrr, Mist! Pass auf! Toooor! Gesamtlautstärke: durchgehend relativ laut.

Uwe Kranz 26.08.2016

In Hannover ist der Kommunalwahlkampf nicht zu übersehen. An Laternenpfählen hängen die Wahlplakate der Parteien inzwischen übereinander gestapelt. Auffällig ist, dass die Alternative für Deutschland (AfD), der von etablierten Parteien gefürchtete Neuling, an den Straßenrändern kaum präsent ist. 

Andreas Schinkel 26.08.2016
Anzeige