Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mehr Hannoveraner wollen Schreckschusswaffen
Hannover Aus der Stadt Mehr Hannoveraner wollen Schreckschusswaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.08.2016
Von Andreas Schinkel
Das wollen immer mehr Hannoveraner: einen Kleinen Waffenschein und eine Schreckschusswaffe. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Durften im Dezember 2015 noch 1769 Personen eine Waffe mit sich führen, die auch Gaspatronen verschießt, sind es im Juni 2016 bereits 2636 Hannoveraner – das sind 867 zusätzliche Genehmigungen innerhalb eines halben Jahres. Zwischen 2014 und 2015 hatte sich die Zahl nur geringfügig erhöht.

Innerhalb des Zeitraums von Dezember 2015 bis Juni 2016 liegen Ereignisse, die mit dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis der Hannoveraner zusammenhängen dürften – allen voran die massenhaften sexuellen Übergriffe auf junge Frauen in der Silvesternacht, etwa in Köln, Hamburg und Stuttgart.

Die jüngsten Terroranschläge und Amokläufe in Deutschland können die Daten aus den vorigen Monaten noch nicht beeinflusst haben. Genaue Zahlen hat die Stadt nicht, weil sie die Menge der aktuellen, noch nicht genehmigten Anträge nicht zählt. „Sie sind aber wieder deutlich gesunken“, sagt Stadtsprecher Udo Möller. Die Welle ebbe langsam wieder ab.

Auch in den Umlandkommunen fühlen sich offenkundig immer mehr Menschen nur noch mit Waffenschein sicher. Die Zahl der von der Region ausgestellten Kleinen Waffenscheine in neun Kommunen hat sich in den vergangenen Monaten im Vergleich zu 2015 mehr als versiebenfacht. Aktuell ist es 605 Personen erlaubt, eine Schreckschusspistole mit sich zu führen, zuvor waren es 81.

Die Hürden für einen Kleinen Waffenschein sind niedrig. Der Antragsteller muss volljährig sein, die erforderliche Zuverlässigkeit und persönliche Eignung haben. Die Genehmigung kostet 50 Euro und berechtigt dazu, Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen verdeckt in der Öffentlichkeit mit sich zu führen. Eingesetzt werden dürfen die Waffen aber nur im Notfall.

Polizisten sehen den Anstieg beim Waffenbesitz skeptisch. „Es sorgt für eine gewisse Unruhe, wenn immer mehr Waffen unterwegs sind“, sagte Dietmar Schilff von der Gewerkschaft der Polizei kürzlich gegenüber der HAZ.
Bundesweit ähnlicher Trend: Die Zahlen in Hannover decken sich mit dem Bundestrend. Demnach ist im Nationalen Waffenregister die Zahl der Kleinen Waffenscheine im ersten Halbjahr um 49 Prozent auf 402 301 gestiegen, wie die „Welt am Sonntag“ gestern berichtete. Die Zahl der Schusswaffen hingegen ging leicht zurück, abzulesen an den Waffenbesitzkarten. Ihre Menge sank bundesweit von 1,898 Millionen im ersten Halbjahr 2015 auf aktuell 1,894 Millionen Karten.     

Ronald Clark ist der Direktor der Herrenhäuser Gärten. Im Interview spricht er über das geplante neue Schauhaus, 
die Grenzen des Veranstaltungsmarathons und das Unverständnis eines Briten über den Brexit.

Andreas Schinkel 03.08.2016

Ein Hannoveraner hat als erster alle 142 Pokémon gefangen, die auf dem europäischen Kontinent zu haben sind. Dafür musste er zum Teil bis nach Hamburg fahren. 230 Stunden hat der Mann dafür gebraucht.

Conrad von Meding 03.08.2016

Ein herrenloser Koffer und ein Rucksack haben am Sonntag einen Einsatz der Bombenentschärfer der Bundespolizei am Flughafen in Langenhagen ausgelöst. In den Gepäckstücken befanden sich allerdings nur ungefährliche Gegenstände.

31.07.2016
Anzeige