Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Dennis G. zu 20 Jahren Haft in USA verurteilt
Hannover Aus der Stadt Dennis G. zu 20 Jahren Haft in USA verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 25.09.2015
Von Tobias Morchner
Zu 20 Jahren Haft in den USA verurteilt: Der in Hannover geborene Ex-Bundeswehrsoldat Dennis G. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover/New York

er aus Hannover stammende Ex-Berufssoldat Dennis G. ist von einem Gericht in New York zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Der heute 29-Jährige, der bei seiner Großmutter in der Südstadt aufgewachsen ist, hatte gestanden, an einem Mordkomplott beteiligt gewesen zu sein.

Nach Angaben von „Spiegel Online“ war das Gericht in Manhattan mit dem Urteil unter dem von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafmaß von 22 Jahren Gefängnis geblieben. Der Angeklagte habe glaubhaft seine Reue zum Ausdruck gebracht, soll die Richterin gesagt haben. Dennis G. wird wohl den größten Teil seiner Strafe in einem Gefängnis in oder in der Umgebung von Hannover absitzen. Das Gericht gab die Empfehlung an die Justizbehörde aus, den 29-Jährigen nach Deutschland zu überstellen, damit seiner Großmutter die Möglichkeit gegeben werden kann, ihn zu besuchen.

Die Geschichte von Dennis G. lesen Sie hier.

Der ausgebildete Scharfschütze war im September 2013 auf dem Flughafen von Monrovia, der Hauptstadt des westafrikanischen Staats Liberia, festgenommen worden. Dort sollte er gemeinsam mit einem Komplizen einen amerikanischen Drogenfahnder und dessen Tippgeber, einen Schiffskapitän, ermorden. Für die Täter sollten dabei insgesamt 800 000 Dollar herausspringen. Doch der Auftrag war eine Falle. Die amerikanischen Behörden hatten bereits seit Monaten V-Leute auf Dennis G. und die übrigen Mitglieder der Bande angesetzt. Kopf der Gruppierung, die sich unter anderem für Drogentransporte und als Sicherheitsdienst anheuern ließ, soll der Amerikaner Joseph H., gewesen sein, der sich mit dem Spitznamen „Rambo“ ansprechen ließ. „Wie blöd ich mit vorkomme, mich auf so etwas eingelassen zu haben“, hat Dennis G. einem Bericht der „New York Post“ zufolge vor Gericht gesagt.

Unklar ist bislang, wann der Ex-Soldat an die deutschen Behörden überstellt wird. G. hatte beim Panzergrenadier-Bataillon 441 gedient, das zur 1. Panzerdivision gehört, deren Hauptsitz bis Jahresende in Hannover ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein kurioser Vorschlag zur Müllabfuhr sorgt für Wirbel: Die gesetzliche Unfallversicherung will das Rückwärtsfahren von Müllwagen verbieten lassen - aus Sicherheitsgründen. Die Versicherung begründet ihre Forderung mit tödlichen Unfällen, die es beim Rückwärtsfahren von Müllwagen gibt.

Mathias Klein 28.09.2015

Hunderte Flüchtlingskinder verteilen sich auf Hannovers Schulen – vielfach ohne jegliche Deutschkenntnisse. Schulleiter beklagen, dass die Zahl der Sprachlernklassen nicht ausreicht. Erst zum Monatsende soll eine Zählung zeigen, wie viele Kinder betroffen sind.

Conrad von Meding 28.09.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Aufsichtsrat von VW soll den Nachfolger von Martin Winterkorn bekanntgeben. In Hannover beginnt das Oktoberfest.

25.09.2015
Anzeige