Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Charlie Hebdo? In Hannover schon ausverkauft
Hannover Aus der Stadt Charlie Hebdo? In Hannover schon ausverkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 16.01.2015
Wer eine der Ausgaben von „Charlie Hebdo“ in Hannover kaufen will, wird sehr Glück brauchen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

5000 Expemplare der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ werden nach Deutschland geliefert und sollen am Sonnabend in den Zeitschriftenläden und Kiosken liegen. Die Auflage sei damit geringer als gedacht, teilte der Medienkonzern Gruner + Jahr am Donnerstagabend in Hamburg mit. Der Presseimporteur Saarbach, der zu Gruner+Jahr gehört, hatte ursprünglich 10.000 Exemplare bestellt, aber nicht bewilligt bekommen.

Grund dafür sei die ernorme Nachfrage im Heimatmarkt Frankreich. Die neue Ausgabe der Zeitschrift wird in fünf Sprachen übersetzt und kommt insgesamt in einer Ausgabe von fünf Millionen Exemplaren heraus. In Deutschland erscheint die französische Version zu einem Preis von vier Euro.

Es sehe derzeit so aus, als seien Nachdrucke in Frankreich geplant und dementsprechend Nachlieferungen für den deutschen Markt möglich, teilte Gruner + Jahr mit. Wann und in welchem Umfang dies der Fall sein werde, lasse sich nicht sagen.

Bei Ebay werden dreistellige Beiträge gezahlt

Wer eine der Ausgaben in Hannover kaufen will, braucht sehr viel Glück. Bei Quickpress im Bahnhof rechnet man damit, zwei Exemplare zu bekommen. "Und die sind schon weg", sagte eine Verkäuferin. Falls doch mehr geliefert werden sollten, kämen die auch nicht in den Verkauf. Die Liste der Interessenten sei lang. Ähnlich sieht es ein paar Meter weiter bei Relay aus. Auch dort gibt es schon eine Liste. Auch im Virgin Media Store sind die Exemplare bereits reserviert.

Anders sieht es im Flughafen aus: Hub Convenience nimmt prinzipiell keine Vorbestellungen an. "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst", heißt es dort. Allerdings weiß dort noch kein Mitarbeiter, ob und wenn ja wieviele Exemplare geliefert werden.

Im Internet-Auktionshaus Ebay gehen die Charlie-Hebdo-Ausgaben derweil für dreistellige Beträge weg.

Günstiger gibt es die Ausgabe online. Im iTunes-Store kann man die aktuelle Ausgabe von "Charlie Hebdo" für 2,99 Euro kaufen. Nutzer von Android-Geräten bekommen die Ausgabe im Google-Playstore.

Bei dem Anschlag auf die Redaktion in der vergangenen Woche waren zwölf Zeichner und Redakteure ermordet worden.

sbü (mit epd)

Magazin in Großbritannien heiß begehrt

Nach dem riesigen Ansturm auf "Charlie Hebdo" in Frankreich ist das Satiremagazin auch in Großbritannien heiß begehrt. In London standen in der Nacht zum Freitag bereits ab Mitternacht Kunden am Kiosk an, wie britische Medien berichteten. Mehr als 1000 Exemplare des französischsprachigen Heftes, das auf dem Titel einen weinenden Propheten Mohammed und den Schriftzug "Tout est pardoné" (Alles ist vergeben) zeigt, sollen in Großbritannien verfügbar sein. Laut "Guardian" gehen normalerweise rund 30 Hefte pro Woche über britische Ladentische.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ärztepfusch nach einer Blinddarmoperation hätte Metin Dönder fast das Leben gekostet. Seit 2010 arbeitet er nicht mehr in seinem alten Beruf als Kfz-Mechaniker, wird nach etlichen traumatischen Erlebnissen am Krankenbett immer noch psychologisch betreut.

Michael Zgoll 18.01.2015

Eine junge Frau, Mutter von zwei kleinen Kindern, rastete im Jobcenter in der Calenberger Esplanade aus. Sie schlug so heftig mit ihrem Krückstock auf den Schreibtisch ihrer Sachbearbeiterin, dass die Gehhilfe kaputt ging.

Michael Zgoll 18.01.2015
Aus der Stadt Positionierung nach Fischer-Aussage - Das Hagida-Dilemma der CDU

Abgrenzen oder Umarmen? Hält die hannoversche Union Kurs in Richtung Mitte oder weiter rechts? CDU-Chef Dirk Toepffer will nicht steuern, sondern moderieren. Die Teilnahme von Ratsherr Kurt Fischer soll möglichst schnell zu den Akten gelegt werden.

Andreas Schinkel 22.01.2015
Anzeige