Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Leichterer Übergang von Schule zu Beruf

Jugendberufsagentur Leichterer Übergang von Schule zu Beruf

In Hannover soll im nächsten Januar eine Jugendberufsagentur an den Start gehen. Nach dem Pilotprojekt in Garbsen, das seit 2015 arbeitet, ist es die zweite Jugendberufsagentur in der Region. So sollen die Jugendlichen beim Übergang von Schule in den Job Beratung aus einer Hand erhalten.

Voriger Artikel
"Nicht abschaffen, aber verbessern"
Nächster Artikel
"Behinderte Schüler länger unterstützen"

Was soll ich werden? In der Jugendberufsagentur arbeiten Stadt und Arbeitsamt Hand in Hand.

Quelle: Waltraud Grubitzsch

Hannover. Hier arbeitet die Stadt zusammen mit der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter der Region. "Wir sollen nicht, dass die Jugendlichen in den unterschiedlichen Rechtskreisen verloren gehen", sagte Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski am Mittwoch im Schulausschuss der Stadt. Es gebe derzeit viele Angebote, die nebeneinander bestünden, für die Betroffenen seien die Zuständigkeiten oft unklar. Jugendliche dürften nicht in Warteschleifen landen, sondern sollten schnell einen Einstieg ins Berufsleben finden. "Wenn uns das gelingt, sparen wir ganz viel bei den Folgekosten wie Arbeitslosen- oder Sozialhilfe", sagte Rzyski.

Die Jugendberufsagentur soll im Haus der Agentur für Arbeit in der Brühlstraße angesiedelt sein, insgesamt sollen dort 200 Mitarbeiter, davon zehn von der Stadt, zusammenarbeiten "zum Wohle der Jugendlichen", wie Rzyski sagte. Silvia Klingenburg-Pülm (Grüne) sagte, dies sei ein sehr sinnvoller und begrüßenswerter Ansatz. Barbara Kursawe, Lehrervertreterin im Schulausschuss und Pädagogin an der Ricarda-Huch-Schule, betonte, der Bedarf an Berufsberatung sei in den Schulen sehr hoch.

Wie viele Jugendliche in der Jugendberufsagentur jährlich beraten werden, ist noch unklar. Die Frage von FDP-Ratsherr Andreas Bingemer, ob es durch die Zusammenlegung der unterschiedlichen Beratungsangebote auch Einspareffekte gebe, beantwortete Ryski indirekt: Je mehr Jugendliche man in Arbeit bringe, desto mehr spare der Staat an Sozialkosten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Galapremiere des Wintervarieté des GOP in der Orangerie

Am Freitagabend wurde in der Orangerie das Galavorstellung des Wintervarieté gefeiert.