Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fahrpreise steigen im neuen Jahr
Hannover Aus der Stadt Fahrpreise steigen im neuen Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.01.2018
Die Kundenzahlen im Nahverkehr der Region steigen kontinurierlich. Die Fahrpreise auch. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Die Fahrpreissteigerungen – diese Bezeichnung benutzt der GVH nicht gern, er sprich lieber von „Anpassungen“ – wirken sich in den einzelnen Fahrscheinkategorien unterschiedlich aus. Für Einzelfahrscheine müssen Kunden in allen drei Tarifzonen vom 1. Januar an jeweils 10 Cent mehr zahlen als bisher. Beim Tagesticket sind es jeweils 20 Cent; bei den Monatskarten im Einzelverkauf je nach Zone zwischen 1,20 Euro und 2,10 Euro. Immerhin gibt es auch Kategorien, in denen sich nichts ändert. So bleiben die Preise für das beliebte Kurzstreckenticket, für Kinder-Einzel- und Kinder-Tages-Tickets sowie die Tarife für Auszubildende stabil.

Neu auf den Markt kommt zum Jahreswechsel die sogenannte SparCard Schüler, die im gesamten Tarifgebiet über alle Zonen hinweg gültig ist und 15 Euro monatlich kostet. Nutzen dürfen sie Schüler und Absolventen des freiwilligen sozalen Jahres. Mit der neuen Netzkarte, die nicht zuletzt auch auf ein Versprechen aus dem Kommunalwahlkampf des vergangenen Jahres zurückgeht, sparen Schüler gegenüber der bisherigen Tarfiversion bis zu 70 Prozent. Deshalb subventioniert die für den Nahverkehr zuständige Region Hannover das rabattierte Angebot mit 5 Millionen Euro Zuschuss im Jahr.

Der GVH begründet die angehobenen Fahrpreise mit entstehenden Mehrkosten vor allem beim Personal. „Hier rechnen die Unternehmen weiterhin mit Kostensteigerungen, die deutlich über der Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten liegen“, heißt es in einer Drucksache der Region. Allerdings verdient der Verkehrsverbund auch zusätzliches Geld. Er kalkuliert für 2018 aus dem Fahrscheinverkauf mit Einnahmen von 273 Millionen Euro und damit mit 5,3 Millionen Euro mehr als zuletzt.

Für bereits erworbene Fahrscheine zu den bisherigen Preisen, die nicht zum sofortigen Fahrtantritt abgestempelt sind, gelten über den 1. Januar hinaus Übergangsregelungen. Einzelfahrscheine bleiben unbegrenzt  nutzbar, Monatskarten bis zu ihrem letzten aufgestempelten Gültigkeitstag.

Eine Umstellung bei den Beförderungsbedingungen betrifft die Nutzer der S-Bahn. In den roten Zügen greift mit dem Jahreswechsel ein Alkoholkonsumverbot. 

So fahren Busse und Bahnen zum Jahreswechsel

Weil der 30. Dezember auf einen Sonnabend fällt, fahren S-Bahnen, Stadtbahnen und Busse in der Nacht zum Silvestertag den üblichen Nachtsternverkehr. In der Silvesternacht fährt die Üstra zunächst nach dem Wochenendfahrplan. Zwischen 20.45 Uhr und 4.45 Uhr in der Neujahrsnacht verkehren die Stadtbahnen auf allen Linien halbstündlich ab Stadtmitte. Eine Besonderheit gilt für die Stadtbahnlinie 5. Sie bedient von 1 Uhr bis 4.30 Uhr zusätzlich die Haltestelle am HCC, um den Besuchern der Stadthalle eine direkte Verbindung in die Innenstadt zu bieten. Bei der S-Bahn und bei der Regiobus gilt am Silvestertag der übliche Sonntagsfahrplan. Die letzten Abfahren der Regiobusse sind für 20 Uhr terminiert. Ausnahme davon sind die Sprinterlinien 300, 500 und 700, die auch nach 20 Uhr noch unterwegs sind. Am Neujahrstag gilt dann generell der Sonntagsfahrplan.

Von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jahr 2017 geht zu Ende. Die Nutzer der Smartphone-App Jodel in Hannover blicken auf das Erlebte zurück und freuen sich auf neue Aufgaben – oft mir viel Humor. 

29.12.2017

Alle Jahre wieder stellt die HAZ-Redaktion ihre Leser zum Jahreswechsel vor ein Rätsel. Wir blicken auf die vergangenen zwölf Monate zurück – und Sie können sich mit uns erinnern und dabei etwas gewinnen. Heute ist der zweite Tag zum Mitmachen. Hier finden Sie alle Fragen.

01.01.2018

In vielen bunten Farben haben sich in den Monaten zuvor extra aufgestellte Eimer im DRK-Krankenhaus Clementinenhaus mit Schraubverschlüssen von Plastikflaschen und Tetrapacks gefüllt. Rund 100.000 Kunststoffdeckel sind so in nur drei Monaten zusammengekommen.

01.01.2018
Anzeige