Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fünf Hebammen kündigen zeitgleich
Hannover Aus der Stadt Fünf Hebammen kündigen zeitgleich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:34 23.11.2017
Hebamme bei der Arbeit. Quelle: Derlin
Anzeige
Hannover

 Ein knappes Jahr war Ruhe, jetzt gibt es wieder eine Hiobsbotschaft für die Geburtshilfe der Henriettenstiftung. Fünf Hebammen haben zum Jahresende gekündigt, die Aktion war verabredet. Die Kündigungen sind nach Informationen der HAZ eine Folge der „schlechten Arbeitsbedingungen“ in der Geburtshilfe des Diakovere-Krankenhauses. 

Welche Auswirkungen die Kündigungen auf den Betrieb in der Geburtsklinik haben könnten, ist noch unklar. Die Geburtshilfe in der Henrittenstiftung ist ein sogenanntes Level-1-Zentrum für besondere Risikoschwangerschaften und für Frühgeburten. Als sich vor eineinhalb Jahren fünf Hebammen der Henriette zeitgleich krank meldeten, musste der Kreißsaal in Kirchrode ein Wochenende komplett geschlossen werden.

Jetzt beklagen die Hebammen die hohe Arbeitsbelastung und den Umgang der Vorgesetzten mit den Mitarbeitern. Beispielsweise sei die Nachtschicht häufig nur mit einer Hebamme besetzt, trotz der oftmals komplizierten und komplexen Fälle. Es sei derzeit keine Seltenheit, dass die diensthabende Hebamme am Morgen zum Ende ihrer Schicht wegen der hohen Belastung in Tränen ausbreche, wird aus der Henrittenstiftung berichtet. Unverständlich sei auch der Umgang der Klinikleitung mit Fehlern, die wegen der nächtlichen Überlastung entstanden seien. Nach Fehlern habe es ledigleich geheißen, dass die Mitarbeiterin andere Prioritäten setzen müsse, dann komme es auch nicht zu Fehlern. 

Die Geschäftsführung von Diakovere sieht das anders. Die Geburtshilfe in den Entbindungsstationen von Henriettenstiftung und Friederikenstift laufe entspannt, sagt Unternehmenssprecherin Maren Salberg. Auch die Nachtdienste seien mit zwei bis drei Hebammen adäquat abgedeckt.  Es gebe eine Rotation zwischen den beiden Standorten, wo insgesamt 53 Hebammen beschäftigt seien. „Bei einem so großen Team sind stetige Veränderungen, etwa durch Neuorientierung einzelner Mitarbeiter nicht auszuschließen“, betont Salberg. Die Geschäftsführung habe bereits Kontakt zu neuen Bewerberinnen aufgenommen, um für Ersatz zu sorgen. 

Bereits vor eineinhalb Jahren war die Henriettenstiftung wegen Hebammenmangels in die Schlagzeilen geraten. Fünf Hebammen hatten sich zeitgleich krank gemeldet, daraufhin musste die Henriette den Kreißsaal für 15 Stunden schließen. Zu diesem Zeitpunkt waren auch in der MHH alle Betten für Frühgeborene belegt. Daraufhin hatte Diakovere zunächst in der anderen Geburtsklinik im Friederikenstrift nachts keine Schwangeren aufgenommen. Anschließend hatte das Unternehmen versucht, zusätzliche Hebammen einzustellen. Unter anderem wurden italienische Geburtshelferinnen engagiert. 

Diakovere plant derzeit den Bau einer neuen Mutter-Kind-Klink. In dem Bau direkt am Kinderkrankenhaus auf der Bult sollen unter dem Namen Henrike die Geburtshilfeabteilungen von Henriettenstiftung und Friederikenstift zusammengelegt werden. Dadurch soll eine der größten Geburtskliniken Deutschlands entstehen. 

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim HAZ-Forum anlässlich der Sicherheitswochen Experten Tipps zum Einbruchsschutz gegeben. Unter ihnen: der Ex-Ganove Peter Zingler. Mehr als 140 HAZ-Leser kamen zur Podiumsdiskussion. 

25.11.2017

Das Nachwuchs-Filmfestival Up and Coming beginnt am Donnerstag im Pavillon zum 14. Mal.

25.11.2017
Aus der Stadt Auszeichnung für Wasserstadt-Dossier - HAZ-Volontäre gewinnen den Ludwig-Erhard-Preis

Die HAZ-Volontäre sind erneut für das Multimedia-Dossier zur Wasserstadt in Limmer ausgezeichnet worden. Am Mittwoch erhielten sie in Berlin den mit 5000 Euro dotierten Ludwig-Erhard-Förderpreis für Wirtschaftspublizistik.

25.11.2017
Anzeige