Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 20.000 Euro Schaden nach Einbruch bei Fairkauf
Hannover Aus der Stadt 20.000 Euro Schaden nach Einbruch bei Fairkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 17.10.2016
Unbekannte sind in der Nacht zu Freitag ins Zentrallager des Sozialkaufhauses Fairkauf eingebrochen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Erst Anfang der Woche ist die Verwaltung des Sozialkaufhauses Fairkauf in die neuen Räume in der Vahrenwalder Straße 207 gezogen, da folgt auf die Umzugsfreude der Schock: Unbekannte sind in der Nacht zu Freitag in das Gebäude eingebrochen, haben mehrere Türen beschädigt und unter anderem einen Tresor und Diensthandys gestohlen. Gut fünf Stunden war die Polizei mit der Sicherung der Spuren beschäftigt, den Schaden schätzt die Geschäftsführung auf rund 20.000 Euro. „Der ganze Ärger und Verwaltungsaufwand, der jetzt folgt, ist eine Katastrophe“, sagt Chefin Nicola Barke.

Unbekannte waren im Oktober 2016 in das Zentrallager von Fairkauf eingebrochen. Sie brachen mehrere Türen auf, durchsuchten die Räume und nahmen unter anderem einen Tresor mit.

Finanziell hielt sich die Beute der Diebe in Grenzen, denn im gestohlenen Tresor war nur wenig Bargeld hinterlegt. Die Tageseinnahmen waren an einem anderen Ort aufbewahrt. Doch in dem Tresor waren auch Unterlagen und die elektronischen Schlüssel für die Dienstfahrzeuge. „Die haben wir natürlich gleich umprogrammieren lassen“, sagt Barke. Nun hofft sie, dass die Diebe die für sie wertlosen Schlüssel zurückgeben.

"Sie haben alle Schlüssel ausprobiert"

Die Einbrecher haben sich offensichtlich viel Zeit gelassen, die Räume zu durchsuchen. Über eine Tür an der Anlieferungsrampe und ein Fenster waren die Täter in den Verkaufsraum gelangt. Danach arbeiteten sie sich nach und nach durch die Räume. „Sie haben alle Schlüssel ausprobiert, die sie gefunden haben“, sagt Barke. Schlösser, die nicht zu öffnen waren, wurden aufgebrochen. Insgesamt fünf Brandschutztüren wurden so beschädigt.

"Wer uns kennt, der weiß, dass es hier nichts Wertvolles zu holen gibt"

Es ist nicht der erste Einbruch in de Räumen von Fairkauf. Auch als die Verwaltung mit dem großen Lager noch in Hainholz untergebracht war, kam das vor – allerdings nicht in dieser Dimension. Die Geschäftsführung habe schon über einen Wachdienst nachgedacht, sagt Barke, die Idee dann aber verworfen: „Wir verkaufen Secondhand-Waren, wer uns kennt, der weiß, dass hier nichts Wertvolles zu holen ist.“ Zudem sei das Gelände am neuen Standort abends nicht verwaist. Benachbarte Unternehmen hätten Wachleute angestellt.

Bisher noch keine Hinweise auf Täter

Das Zentrallager in Vahrenwald nutzt Fairkauf bereits seit Mai, doch erst am Montag war auch die Verwaltung von der Mogelkenstraße in Hainholz in die neuen, größeren Räume umgezogen. „Möglicherweise haben die Täter das ausgekundschaftet, aber es kann auch sein, dass sie zufällig diesen Zeitpunkt gewählt haben“, sagt Barke. Mitarbeiter des Sozialkaufhauses hatten den Einbruch gegen 7.20 Uhr am Freitagmorgen bemerkt, als sie zur Arbeit kamen, und die Polizei gerufen. „Bisher gibt es aber noch keine Hinweise auf die Täter“, sagt Polizeisprecher Mirco Nowak.

Gespendete Waren zu niedrigen Preisen

Die Genossenschaft Fairkauf betreibt derzeit vier Filialen. Geschäftskonzept ist der Verkauf gespendeter Waren zu niedrigen Preisen. Kaufen darf jeder, doch das Kaufhaus wendet sich vor allem an Menschen mit wenig Einkommen. Die Erlöse werden in die Förderung, Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter – vor allem Langzeitarbeitsloser – investiert. Momentan gehören rund 220 Mitarbeiter, darunter 87 Tarifbeschäftigte, zur Belegschaft.
Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise auf die Einbrecher geben können. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (05 11) 1 09 55 55 zu melden.     

Von Isabel Christian

Bei Kontrollen am Mittwoch und Donnerstag rund um den Glocksee-Park hat die Polizei mehrere Marihuana-Dealer geschnappt. Es seien 16 Strafverfahren eingeleitet worden, 50 Gramm Cannabis und mutmaßliches Drogengeld sei sichergestellt worden, meldete die Behörde am Freitag.

14.10.2016

Ein herrenloser Koffer hat am Freitagmittag für Aufregung am Hauptbahnhof Hannover geführt. Um den schwarzen Trolley von Sprengstroffexperten untersuchen zu lassen, sperrte die Polizei die Gleise 9 bis 14 für rund eine Stunde. Um kurz vor 12 Uhr stellte sich dann heraus, dass das Gepäckstück harmlos und lediglich vergessen worden war.

14.10.2016

In unserem großen Stadtteilguide stellen vier Hannover-Experten ihren Kiez vor. Heute im vierten und letzten Teil: Der Norden. Studentin Leonie Frank zeigt uns, wieso die Nordstadt mit E-Damm, Weidendamm, Kneipen und Bars nicht nur für Studenten perfekt ist.

14.10.2016