Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 15 ° sonnig

Navigation:
„Infra und Region sagen Unwahrheit“

D-Linie „Infra und Region sagen Unwahrheit“

Die Initiative Pro-D-Tunnel hat der Infrastrukturgesellschaft und der Region vorgeworfen, die Unwahrheit zu sagen. Hintergrund sind Warnungen der Üstra vor Verkehrsproblemen im Zusammenhang mit dem geplanten oberirdischen Streckenverlauf.

Voriger Artikel
Das ist am Sonnabend in Hannover wichtig
Nächster Artikel
Messerstecher muss acht Jahre in Haft

Neuer Engpass: In der Kurt-Schumacher-Straße vor der Ernst-August-Galerie müssen sich Bahnen, Autos, Radfahrer und Fußgänger den Straßenraum teilen.

Quelle: infra

Hannover. Die Warnungen waren in einer Ausschusssitzung, in der das Genehmigungsverfahren für drei Bauabschnitte eingeleitet wurde, nicht zur Sprache gebracht worden, obwohl dort auch ein Verkehrsgutachten vorgestellt wurde. „Eine derartige Vertuschung ist vollkommen inakzeptabel und lässt die Glaubwürdigkeit des gesamten Verfahrens abermals in den Keller sinken“, kritisiert Jens Pielawa, Vorsitzender von Pro-D-Tunnel, die nach wie vor dafür kämpft, dass die Stadtbahnlinien 10 und 17 in der Innenstadt künftig unter der Erde fahren. Er war in der Sitzung anwesend und hatte selbst Fragen gestellt.

Kaum ein Thema bewegt Hannover so sehr wie die D-Linie. Seit Jahren diskutieren Politik, Verkehrsplaner und Üstra über den Ausbau der Stadtbahnlinien 10 und 17. Hier sehen Sie Visualisierungen, wie die neue D-Linie künftig fahren soll.

Zur Bildergalerie

Die Üstra hatte an die Mitglieder des mit den Stadtbahnplanungen befassten Arbeitskreises eine E-Mail geschickt, deren Inhalt an die Öffentlichkeit gelangte. In ihr wiederholt sie Bedenken, die sie im vergangenen Jahr in einer Anhörung des hannoverschen Rates geltend gemacht hatte. An besucherstarken Tagen etwa in der Vorweihnachtszeit würden Autos auf dem Weg zu den Parkhäusern in der City die Stadtbahnen blockieren. Der Fahrplan sei dann nicht mehr einzuhalten.

„Die Stellungnahme der Üstra bezieht sich auf den Bereich zwischen Leineufer und Steintor“, sagte infra-Geschäftsführer Stefan Harcke gestern nach einer Sitzung des Arbeitskreises. Für diesen Abschnitt seien die Genehmigungsunterlagen nicht fertig und könnten optimiert werden. Wenn es so ist, lässt der Inhalt der E-Mail Raum für Missverständnisse: Die erwähnten Parkhäuser liegen im Bereich der Kurt-Schumacher-Straße.

Nach Informationen der HAZ sind im Arbeitskreis Wünsche der Stadt in Sachen Gestaltung des Straßenraumes nicht immer mit denen der Stadtbahnplaner in Einklang zu bringen. Die Üstra äußerte sich gestern nicht zu Details, betonte aber, die Sinnhaftigkeit der Trassenplanungen stehe nicht zur Diskussion. Man versuche, durch Mitarbeit im Arbeitskreis zusammen mit allen Beteiligten die Planung zu optimieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Region stellt Planung vor
Foto: In der Computersimulation noch menschenleer: So soll die Kurt-Schumacher-Straße neben der Ernst-August-Galerie mit Hochbahnsteig aussehen.

Das Verfahren zur Genehmigung der neuen Innenstadttrasse soll starten. Dabei können auch Anlieger zu Wort kommen.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Anderten feiert das "Summer Feeling"

Ist denn das Maschseefest nicht schon vorbei? Das „Summer Feeling“-Festival auf dem Anderter Schützenplatz knüpfte dort an, wo die große Seesause endete.