Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
„Integration wird bei diesen Zahlen schwierig“

Flüchtlingszuweisung „Integration wird bei diesen Zahlen schwierig“

Rund 7400 Flüchtlinge werden Hannover und die Umlandkommunen in den ersten drei Monaten 2016 unterbringen müssen – zusätzlich zu den fast 10.000, die zum Jahreswechsel bereits in Sammel- und Notunterkünften sowie Heimen leben. Das geht aus einem Erlass hervor, den das Innenministerium am Freitag offiziell herausgegeben hat.

Voriger Artikel
"Nacht der Pferde" sorgt für leuchtende Augen
Nächster Artikel
Arzt missbraucht Jugendliche in Luxushotel

Land wird Kommunen ab Jahreswechsel fast doppelt so viele Flüchtlinge zuweisen – doch inzwischen wachsen die Sorgen.

Quelle: dpa

Hannover. Landesweit sollen demnach im ersten Quartal 50.000 Flüchtlinge verteilt werden, konkretisierte das Ministerium. Die Quote für Hannover beträgt 7,4 Prozent, für die restliche Region etwa genauso viel.

Während sich Stadtverwaltung und Region angesichts der neuen Zahlen nur sehr zurückhaltend äußerten, löst die Entwicklung bei den kommunalen Spitzenverbänden große Sorge aus. „Das wird in weiten Teilen des Landes die Kommunen an ihre Grenzen bringen, einige wird es auch überfordern“, sagte Hubert Meyer, Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Landkreistags, der HAZ. Eine dezentrale Unterbringung sei da kaum noch möglich, eine dauerhafte Unterbringung in Sammelunterkünften führe aber zu den in jüngerer Zeit häufiger beobachteten Konflikten.

„Es geht nicht nur um die Unterbringung, sondern auch um die Integration“, mahnt Thorsten Bullerdiek, Sprecher des Städte- und Gemeindebunds. Die sei in einer solchen Lage kaum noch zu leisten. Es sei aber zu begrüßen, dass das Land zumindest für die ersten drei Monate des Jahres für eine gewisse Planungssicherheit sorge.

Hannover plant 177 Millionen Euro ein

Bei Hilfsorganisationen wie DRK und Johannitern, die die Unterkünfte managen, übt man sich in Optimismus. Dort wird es immer schwieriger, qualifiziertes Personal zur Betreuung der Flüchtlinge zu finden. „Es gibt Engpässe“, sagt etwa Johanniter-Regionalchef Uwe Beyes: „Aber wenn wir kreativ und flexibel mit der Herausforderung umgehen, dann schaffen wir das alle.“

Der Sprecher der Umland-Bürgermeister, der Wunstorfer Rolf-Axel Eberhard (CDU), sagt, man habe mit einer Verdoppelung der Flüchtlingszuweisung gerechnet – allerdings bis zum Sommer, nicht bereits im ersten Quartal. „Das wird eine Belastung – aber wir bekommen das hin.“ Eberhard beruhigt gerne mit diesen Zahlen: „Wunstorf hatte zur Jahrtausendwende fast 43.000 Einwohner, jetzt sind es 40.800 – da überfordern uns einige Hundert zusätzliche Flüchtlinge nicht.“ Allerdings sei es wichtig, dass Bund und Land die entstehenden Kosten zeitnah ersetzen. „Wir haben für das kommende Jahr 150.000 Euro zusätzlich für Sozialarbeiter eingeplant – das ist für uns viel Geld.“

Die Stadt Hannover hat wegen der Flüchtlingsunterbringung 177 Millionen Euro im nächsten Haushalt eingeplant. Ob die Summe am Ende reichen werde, wisse derzeit niemand, sagt ein Sprecher – täglich ändere sich die weltpolitische Lage. Allerdings habe man sich auf steigende Flüchtlingszahlen eingestellt und sehe sich damit gewappnet. Ähnlich äußert sich eine Sprecherin der Region.

Auch die Stadt sucht dringend Personal. Rund 170 Mitarbeiter würden wegen der Flüchtlingswelle zusätzlich benötigt, beispielsweise Sozialarbeiter oder Ingenieure. Weil alle Kommunen suchten, sei die Lage „sehr angespannt“, sagt der Sprecher. Allerdings betont er, dass es bisher keine Engpässe gebe.     

Von Heiko Randermann
und Conrad von Meding

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Starker Anstieg in 2016

Städte, Gemeinden und Landkreise in Niedersachsen müssen im nächsten Jahr deutlich mehr Flüchtlinge unterbringen als bisher. Darüber hat die Landesregierung die Kommunalen Spitzenverbände in einem Treffen bereits informiert. Sie wurden aufgefordert, ihre Unterbringungsmöglichkeiten weiter auszubauen. 

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.