Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 16 ° sonnig

Navigation:
Integrationslehrer fordern bessere Bezahlung

Protest in Hannover Integrationslehrer fordern bessere Bezahlung

Ihr Job gehört zu den wichtigsten Bausteinen in der Integration von Flüchtlingen, ist aber schlecht bezahlt und unsicher: Rund 60 Dozentinnen und Dozenten aus Deutsch- und Sprachkursen in der Region Hannover, etwa an der VHS, haben vor dem Landtag lautstark eine bessere Bezahlung und mehr Sicherheit gefordert.

Voriger Artikel
Die Leinemauer ist wieder da
Nächster Artikel
Chemie-Einleitung: CDU fordert Sondersitzung

Der Schlüssel zur Integration: DaF-Sprachlehrer demonstrieren. 

Quelle: Michael Thomas

Hannover. „Wir arbeiten fast alle auf Honorarbasis“, sagte Christian Kusz, die für das im November ins Leben gerufene Aktionsbündnis DaF (Deutsch als Fremdsprache) Hannover spricht. Das bedeute, dass nur der geleistete Unterricht bezahlt werde, in der Regel mit 20 bis 23 Euro pro Stunde. Vorbereitungszeit wird nicht erstattet, bei Krankheit oder Urlaub wird kein Lohn weitergezahlt. „Man kann es sich einfach nicht leisten, krank zu werden“, sagt Kusz. Auch die Kranken-, Pflege und Rentenkassenbeiträge müssten davon bezahlt werden. Viele Lehrer der Integrationsklassen kämen dadurch auf einen Nettohonorar von 5,01 Euro pro Unterrichtsstunde, rechnet Heiko Vollmann vor, Lehrer an einer privaten Sprachschule in Hannover. Das entspreche einem Monats-Nettolohn von 1000 bis 1300 Euro.

Dazu komme die Unsicherheit, berichtet Kusz. Oftmals würden die Verträge bei den Bildungsträgern nur für vier Wochen abgeschlossen. Ob es einen neuen Vertrag gebe, erfahre man wiederum manchmal erst wenige Tage vor Ablauf der alten Vertragslaufzeit, sagt Vollmann.

Die Lehrer fordern eine deutliche Erhöhung der Pauschale, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) an die Bildungsträger gezahlt wird. Für die Lehrer müsse am Ende ein Gehalt etwa auf Höhe eines Berufsschullehrers herausspringen. Für Honorarkräfte bedeute das einen Stundensatz von 60 Euro. Außerdem fordern sie bezahlten Urlaub und soziale Absicherung. In die Demonstration vor dem Landtag reihten sich auch einige Flüchtlinge ein, um die Forderung ihrer Lehrer nach besseren Arbeitsbedingungen zu unterstützen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Limmer feiert den ganzen Tag

Mit Musik und buntem Programm: Die beiden Feste im Fössebad und im Stichweh-Leinepark waren gut besucht. Den ganzen Tag wurde in Limmer gefeiert.