Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Auf Weltreise durch die Region
Hannover Aus der Stadt Auf Weltreise durch die Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.06.2015
OB Schostok, HMTG-Geschäftsführer Hans-Christian Nolte und Daniel Pflieger erläutern die Tour. Quelle: Michael Wallmueller
Anzeige
Hannover

Auf der digitalen Schnitzeljagd können zwölf Schätze, sogenannte Caches, mit internationalem Bezug aufgespürt werden. Die Geocacher werden so auf eine Weltreise mitgenommen, die von Hannover unter anderem nach Schweden, Japan und Spanien geht. So hat das Wisentgehege in Springe, mit seinen Elchen eine Verbindung zu Schweden, die nach französischem Vorbild angelegten Herrenhäuser Gärten entführen nach Frankreich und der Flughafen Hannover steht als Symbol für das Tor zur Welt. Auch der Maschpark ist als „Park der Partnerstädte“ Teil der neuen Route.

„Es ist zum Teil absoluter Unsinn - und ein bisschen wie Indiana Jones, nur ohne Pfeile und Falltüren“, sagt Daniel Pflieger. Er ist der Entwickler der Tour und Geschäftsführer des Geheimpunkt, der Geocaching-Touren für Privat- und Firmenkunden anbietet.

Oberbürgermeister Stefan Schostok zeigt sich begeistert von der neuen Tour: „Ich habe zwar noch keine ganze Tour mitgemacht, sondern immer nur Teile, aber man fängt an die Stadt mit anderen Augen zu sehen und mit all ihren kleinen Geheimnissen zu entdecken.“

Hannover hat sich zu einer beliebten Reisestadt entwickelt. Um auch für die Jüngeren interessant zu bleiben, hat die Stadt vor zwei Jahren gemeinsam mit Hannover Marketing und dem Geheimpunkt zwei Touren durch die Region Hannover erfolgreich geplant. Sie gehören mittlerweile zu den drei am besten bewerteten Geo-Touren weltweit.

Mit „Internationale Ge(o)heimnisse“ erhofft sich Schostok auch, dass Hannovers Partnerstädte sich angesprochen fühlen und dass Touristen Hannover auf eine ganz andere Art kennenlernen: „Die digitale Schatzsuche ist eine tolle Möglichkeit auch junge Menschen auf die internationalen Beziehungen der Landeshauptstadt und den damit verbundenen kulturellen Austausch aufmerksam zu machen.“

„Als Unesco City of Musik und internationale Messestadt hat es sich angeboten die weltweiten Verbindungen in der Region sicht- und erlebbar zu machen“, sagt Christian Nolte, Geschäftsführer von Hannover Marketing.

Um auf Schatzsuche zu gehen, ist keine Anmeldung notwendig. Interessierte Schatzsucher brauchen lediglich ein GPS-Gerät oder GPS-fähiges Smartphone, die Daten der einzelnen Geocaches und einige Spezialutensilien wie Nadel, Tesafilm oder Taschenlampe.

Die genauen Anforderungen, Koordinaten und Informationen für die einzelnen Schätze sind im Internet unter hannover.de/geoheimnisse abrufbar.

Von Susanne Kolbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag öffnen Bauherren zum Tag der Architektur ihre Häuser: 22 Gebäude in der Stadt und 15 im hannoverschen Umland sind dann zu besichtigen. Neben bekannten Klassikern ist auch ein fast 60 Jahre altes Haus in Bothfeld dabei, das in ein großzügiges Lichtparadies verwandelt wurde.

Conrad von Meding 30.06.2015
Aus der Stadt Wandergottesdienst in Hannover - Zwischen Himmel und Asphalt

Am Sonnabend haben sich rund 50 überwiegend junge Menschen um 10 Uhr an der Lutherkirche getroffen, um von dort aus einen mobilen Wandergottesdienst zu starten. Die 24-stündige Wanderung unter dem Titel "Zwischen Himmel und Asphalt" führt vorbei an zwölf Kirchengemeinden, an denen Gottesdienste gefeiert werden.

27.06.2015

Die für den 19. Juli geplante Bombenräumung in Langenhagen und Teilen Hannovers ist offenbar deutlich riskanter als bislang bekannt. In dem Radius, der wegen der Erkundung zweier Verdachtspunkte geräumt werden muss, liegen mehrere Tankstellen. Eine davon liegt nach HAZ-Informationen in unmittelbarer Nähe eines möglichen Blindgängers.

30.06.2015
Anzeige