Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wieso ist Primark eigentlich so billig?
Hannover Aus der Stadt Wieso ist Primark eigentlich so billig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.05.2016
Von Gunnar Menkens
Wolfgang Krogmann, Primark-Chef in Deutschland, in der hannoverschen Filiale in der Osterstraße. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Hannover

Herr Krogmann, die Primark-Niederlassung in Hannover zählt nach Fläche und Umsatz zu den größten Filialen in Deutschland. Wie viele Kunden kommen jeden Tag ins Kaufhaus in der City?

Genaue Zahlen kennen wir nicht, weil wir keine regelmäßigen Zählungen machen. Aber wir wissen, dass es pro Woche mehr Menschen sind, als in das Fußballstadion von Hannover passen.

Die Arena am Maschsee hat Platz für 49.000 Zuschauer.

Oh, ich dachte sie wäre größer.

Dann scheint das Geschäft ja gut zu laufen. Primark verkauft Textilien für wenige Euro, manches ist billiger als gebrauchte Bekleidung im Sozialkaufhaus gegenüber. Kritiker werfen dem Konzern vor, dass diese Preise durch Niedriglöhne, geringe soziale Standards und unsichere Fabriken in Entwicklungsländern erkauft sind. Sehen Sie Primark in falschem Licht dargestellt?

Zugegebenermaßen gab es da Fragen, auch von Kunden. Wir sind ja der Meinung, dass der Rückschluss vom Verkaufspreis auf Produktions- und Arbeitsbedingungen nicht möglich ist. Man muss sich die ganze Kette ansehen. Wir stellen unsere Waren in Fabriken her, die uns nicht gehören, Fabriken, in denen auch andere Unternehmen produzieren lassen. Ob wir dort Aufträge vergeben oder ein Konkurrent spielt zum Beispiel für die Lohnhöhe keine Rolle. Alle zahlen dasselbe. Auch die Qualität ist oft sehr ähnlich, weil der Lieferant häufig Materialien für alle einkauft.

Das bedeutet Einkaufspreise von Primark ähneln denen der Konkurrenz?

Ja. Unsere günstigen Verkaufspreise kommen dadurch zustande, dass wir sehr viel weniger auf den Einkaufspreis draufschlagen.

Für eine Näherin in Bangladesch macht es also keinen Unterschied, ob Primark ein T-Shirt für 3 Euro verkauft oder ein Konkurrent für 20 Euro?

So ist es. Sie bekommt ihr Geld vom Fabrikbesitzer, ob sie nun für uns arbeitet oder für andere Konzerne. Nur ist es eben so, dass unsere Marge deutlich geringer ausfällt als bei Wettbewerbern. Wir arbeiten trotzdem profitabel, weil wir wenig für Werbung ausgeben, keine Superstars einkaufen und geringe Verwaltungskosten haben. Unsere ganze Organisation ist sehr effektiv, dazu zählen auch die Lieferketten.

Nachdem Primark in Hannover eine Niederlassung eröffnete, gab es hier lange Auseinandersetzungen um Löhne, Urlaubszeiten und Kündigungen von Mitarbeitern mit befristeten Verträgen. Es entstand der Eindruck, dass der Discounter Primark gern bei eigenen Leuten spart.

Wir haben inzwischen mit der Gewerkschaft Verdi einen Tarifvertrag abgeschlossen, für alle unsere Geschäfte in Deutschland. Lieber hätten wir mit unserem Haustarifvertrag gearbeitet, wie in anderen Ländern auch, aber wir haben gelernt, dass unsere Mitarbeiter lieber den Standardvertrag wollten.

Vermutlich, weil sie jetzt zu besseren Bedingungen arbeiten.

Wir haben einen Flächentarifvertrag abgeschlossen, der auch für die meisten Wettbewerber gilt.

Um noch einmal auf die Produktionsbedingungen zurückzukommen: Kann Primark sicherstellen, dass bestimmte Standards eingehalten werden?

Wir vergeben Aufträge erst nach einem langwierigen Prüfungsverfahren. Es geht darum, ob Schichtzeiten, Pausen, Bezahlung und der Umgang mit Mitarbeitern korrekt sind. Fragen der Gebäudesicherheit spielen eine Rolle, der Belüftung und vieles andere.

Gilt da der europäische Maßstab? In Bangladesch stürzte vor drei Jahren eine Fabrik ein, in der auch Primark produzieren ließ, es gab zahlreiche Tote.

Das sind Bedingungen, die die ILO, die internationale Arbeitsorganisation, aufgestellt hat. Primark ist seit März auch Mitglied des Textilbündnisses, einer Initiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit, die sich für Verbesserungen in der gesamten Zulieferkette einsetzt.

Manche Lieferanten in Entwicklungsländern versuchen, Auflagen zu umgehen, indem sie Subunternehmen beauftragen.

Für Primark gilt: Kein Fabrikant darf Aufträge ohne unser Wissen irgendwo hingeben. Wir wollen, dass noch der letzte Faden aus Unternehmen stammt, die wir kennen. Im vergangenen Jahr haben wir über 2600 Überprüfungen in 37 Ländern gemacht. Es ist so, dass wir ausdrücklich nach Fehlern suchen und diese dann beheben.

Interview: Gunnar Menkens

Zur Galerie
Massenandrang bei der Eröffnung von Primark in der hannoverschen Innenstadt.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die Leibniz Universität informiert Schüler über das Studium, Juli Zeh liest in der Cumberlandschen Galerie und der DGB informiert über den Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit.

24.05.2016

Der Kindertagesstättenbericht für Hannover zeigt deutliche Unterschiede bei der Betreuung von Kleinkindern. Einer der Gründe für die Schwierigkeiten: Es gibt immer mehr Kinder. Und ob man einen Platz bekommt, hängt auch vom Stadtteil ab.

Jutta Rinas 27.05.2016

Eigentlich sollte die Trampolinhalle an der Vahrenwalder Straße im Frühjahr eröffnen - doch noch immer warten die Anbieter auf die Genehmigung für den Betrieb. Stattdessen sehen sie sich mit ungewöhnlich harten Sicherheitsauflagen konfrontiert.

Conrad von Meding 23.05.2016
Anzeige