Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt investiert Millionen Euro in Bildung
Hannover Aus der Stadt Stadt investiert Millionen Euro in Bildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.09.2017
Von Andreas Schinkel
Im Rathaus hat die Stadtspitze jetzt eine Liste mit den wichtigsten Investitionen für Hannover erarbeitet. Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

"Die Umsetzung ist eine Kraftanstrengung. Aber wir können jetzt Zuversicht ausstrahlen", sagt Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) bei der Vorstellung der Pläne am Dienstagvormittag im Rathaus. Die Stadt eine Liste von jenen Bauprojekten erstellt, die bis 2021 fertiggestellt werden sollen. Fast 70 Prozent der Investitionen fließen in den Neu- und Ausbau von Schulen und Kitas. Der Rechtsanspruch auf einen Krippen- und Kitaplatz zwinge die Stadt zum Handeln, sagt Schostok. Zudem wachse die Bevölkerung Hannovers noch immer kräftig an.

Zu den größeren Schulprojekten gehören der Neubau der Sophienschule (40 Millionen Euro, Fertigstellung 2021) und die IGS Büssingweg (23 Millionen Euro, Fertigstellung 2021). Insgesamt sollen bis 2021 570 zusätzliche Schulplätze entstehen sowie 260 Kitaplätze. Auch über das Jahr 2021 hinaus fließt weiteres Geld in Schulen und Kitas. Das Investitionspaket läuft über zehn Jahre.

Finanziert wird das Investitonspaket über insgesamt 520 Millionen Euro vor allem über Kredite. 330 Millionen Euro nimmt die Stadt auf und stellt zugleich einen Tilgungsplan auf. 190 Millionen Euro sollen über sogenannte Öffentlich-Private-Partnerschaften zustande kommen. Zudem hofft Kämmerer Axel von der Ohe, Überschüsse zu erzielen.

Die Region hat einen neuen Fördertopf für Kultur. Vereine und Initiativen können pro Jahr bis zu 30000 Euro erhalten, das Projekt läuft drei Jahre.

05.09.2017

Der Fall des mutmaßlichen Doppelmörders Mullham D. geht in die nächste Runde. Der 25-jährige Syrer, der am 15. April in der Adelheidstraße eine 27-Jährige erstochen und drei Tage später seinen besten Freund in Kleefeld ebenfalls erstochen hatte, gilt als schuldunfähig.

Tobias Morchner 08.09.2017

Die Polizei warnt vor einer neuen Masche von Trickdieben: Mehrfach seien Fälle gemeldet worden, in denen das Opfer auf am Boden liegendes Bargeld aufmerksam gemacht wurde, unterdessen haben die Diebe sich dann der Tasche oder Geldbörse bemächtigt. 

05.09.2017