Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Israel-Gegner treten am Wochenende in der City auf

Gruppierung „Die Feder“ Israel-Gegner treten am Wochenende in der City auf

Mit einem Info-Stand will die islamische Gruppierung "Die Feder" am Wochenende die Daseinsberechtigung Israels thematisieren. Das plakative Motto: "Israel ist illegal". Die Stadt hat den Stand der umstrittenen Gruppierung genehmigt.

Voriger Artikel
Testballon: Kuppel poppt im Hafven auf
Nächster Artikel
350 Gäste beim Neujahrsempfang

Mit einem Info-Stand will die islamische Gruppierung "Die Feder" am Wochenende die Daseinsberechtigung Israels thematisieren. 

Quelle: Symbolbild (Archiv)

Hannover. Die umstrittene islamische Gruppierung „Die Feder“ will am Wochenende in Hannovers Innenstadt mit einem Info-Stand auftreten, an dem sie ihre Ablehnung Israels thematisiert. Unter dem plakativen Motto „Israel ist illegal“ sollen Menschen über die Daseinsberechtigung des Staates abstimmen. Die Stadt hat den Stand genehmigt.

Die Organisation sei nicht verboten und stelle keine konkrete Gefährdung der öffentlichen Sicherheit dar, sagte Stadtsprecher Udo Möller. „Wenn die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind, müssen wir auch Stände genehmigen, deren Ziele wir für zweifelhaft halten oder sogar ablehnen.“ Eine linke Gruppierung hat eine Gegenaktion angekündigt. Dem Verfassungsschutz und der Polizei ist die geplante Aktion bekannt.

Isabel Christian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Polizistenmord in Hannover

Die Beamten Ulrich Zastrutzki und Rüdiger Schwedow wurden am 22. Oktober 1987 bei einem Einsatz in der Brabeckstraße erschossen.