Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Terrorwarnung vor Länderspiel kam aus Israel
Hannover Aus der Stadt Terrorwarnung vor Länderspiel kam aus Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 25.11.2015
Kein Einlass: Wegen des Verdachts auf einen Terroranschlag wurde das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover abgesagt. Die Informationen kamen offenbar vom Israelischen Geheimdienst. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Berlin

Deutsche Sicherheitsbehörden hätten schon einen Tag zuvor ernstzunehmende Terrorwarnungen für Hannover aus Israel erhalten, schreibt der "Stern" unter Berufung auf Regierungskreise. Ein entsprechender Bericht des Magazins wurde der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Berlin bestätigt. Im Verlauf des beabsichtigten Spieltages hätten sie aus der gleichen Quelle zusätzliche Einzelheiten erfahren. Es habe eine akute Bedrohung bestanden, was letztlich zur kurzfristigen Spielabsage geführt habe.

Laut "Stern" war es dem israelischen Dienst offenbar gelungen, den genauen Ablauf des Attentatsplans zu enttarnen. Nach dem Vorbild der Pariser Terrorakte wenige Tage zuvor am 13. November habe eine zeitlich versetzte Kaskade von Anschlägen gedroht. Es seien konkrete Zeiten und Ziele genannt worden, auch im Stadion selbst habe eine unmittelbare Gefahr bestanden. Eine erste Warnung soll es nach Informationen des "Sterns" schon einen Tag nach der Pariser Anschlagsserie gegeben haben. Am 14. November habe offenbar der BND aus einer irakischen Quelle den Hinweis erhalten, dass Folgeattentate auch in Deutschland bevorstünden. Die Angaben seien zunächst jedoch unkonkret geblieben.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) wollte sich auf dpa-Anfrage nicht zu dem Bericht äußern. In Hannover war nach Polizeiangaben kein Sprengstoff gefunden worden, Festnahmen gab es keine.

dpa/no

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Meinung Leitartikel zur Terrorwarnung in Hannover - Kommentar: "Wir dürfen uns fürchten."

Wenn es eine Gefahr gibt, wie am Dienstag in Hannover, dann ist es richtig, vorsichtig zu sein. Wir müssen unsere Freiheit nicht demonstrieren, indem wir zu einem gefährdeten Fußballspiel gehen oder es auf Teufel komm raus austragen. Wir demonstrieren sie ohnehin schon jeden Tag. Eine Analyse von Felix Harbart.

Felix Harbart 21.11.2015

Ron-Robert Zieler hat erstmals über die Ereignisse von Dienstag geredet. "Es sind viele Eindrücke, die auf mich eingewirkt haben, viele Emotionen", sagte der Nationaltorwart von Hannover 96 am Donnerstag. Er habe aber nie das Gefühl gehabt, in Gefahr zu sein.

Christian Purbs 19.11.2015
Aus der Stadt Nach Länderspiel-Absage in Hannover - Terroristen wollten fünf Bomben zünden

Nach der Terror-Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover werden weitere Details bekannt: Nach HAZ-Informationen wollten die Attentäter drei Bomben in der HDI-Arena zünden. Zudem sollten Sprengsätze an einem Bahnhof und einer Bushaltestelle hochgehen. Der Anführer der fünfköpfigen Terror-Gruppe ist ein Deutscher.

22.11.2015

Die Zeit des Budenzaubers ist eingeläutet: Der Weihnachtsmarkt in Hannover ist eröffnet. Wir zeigen Ihnen, wo Sie welchen Markt finden und was die einzelnen Standorte so besonders macht. Unser großer Überblick mit allen Weihnachtsmärkten.

26.11.2015

Heck-Meck-Gasse, Musikpalast und Rotation: Hannovers Partyszene hatte schon immer einiges für Nachtschwärmer zu bieten. Wir haben alte Bilder aus den Siebzigern, Achtzigern und Neunzigern von den beliebtesten Clubs und Discos zusammengestellt. Unternehmen Sie mit uns einen Streifzug durch Hannovers Tanzlokale!

25.11.2015

Die Hindenburgstraße gehört zu den prominenten Straßen, die in Hannover einen neuen Namen bekommen soll. Nun haben Unbekannte zwei Straßenschilder an der Straße im Zooviertel abgeschraubt, wie HAZ-Leserin Helga Knüllig beim HAZ-Forum mitteilte.

25.11.2015
Anzeige