Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ist Braunschweig wirklich besser?
Hannover Aus der Stadt Ist Braunschweig wirklich besser?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.01.2017
Von Conrad von Meding
Hannovers Kommunalpolitiker wollen Aufklärung, was da schiefläuft. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Vergleichsstatistiken über die Wirtschaftskraft von Wirtschaftsräumen bringen die meisten Menschen eher zum Gähnen. Vielleicht hätte dieses Schicksal auch einer von der Region Hannover in Auftrag gegebenen Studie gedroht, in der das Institut Cima 20 Wirtschaftsregionen verglichen hat. Die HAZ aber titelte Anfang Januar so: „Braunschweig ist fast überall besser“. Seither gibt es reichlich Unruhe hinter den Kulissen. „Jetzt hat mir sogar jemand die Ehrenbürgerwürde von Braunschweig angedient“, stöhnte Regions-Wirtschaftsdezernent Ulf-Birger Franz am Montag. Auch wenn das Angebot ironisch gemeint war - er findet das alles gar nicht mehr lustig.

Politiker wollen Aufklärung

Hannovers Kommunalpolitiker wollen Aufklärung, was da schiefläuft. Deshalb hat Franz auf drei Seiten eines Rundschreibens die Studie noch mal erklärt. Das Dokument steht auf der Tagesordnung des nächsten Wirtschaftsausschusses der Stadt (26. Januar) und der Region (2. Februar). Im Landtag, so ist zu hören, schöben Abgeordnete aus Braunschweig hämisch den Kollegen aus Hannover Kopien des Artikels über den Tisch. Immer wieder gebe es lästerliche Bemerkungen. Am Sonnabend nun pflasterte die Braunschweiger Zeitung zwei Seiten mit der Studie. Schlagzeile auf der Titelseite: „Unsere Region hängt Hannover bei der Wirtschaftskraft ab“. Im Text hieß es, Lokalpatrioten dürften sich über die Studie freuen - vor allem, da ausgerechnet die Region Hannover sie bezahlt habe. Das sitzt. Dezernent Franz kontert: „Wer behauptet, dass Braunschweig Hannover abhängt, hat von Wirtschaftsdaten keine Ahnung. Das geht nicht, denn beide Regionen sind viel zu eng verzahnt.“

Hannover holt auf

Richtig ist, dass der Raum Braunschweig laut Cima-Analyse in fast allen Aspekten besser dasteht als die Region Hannover. Beim Abbau der Arbeitslosigkeit dagegen ist Hannover besser und konnte die Zahlen seit 2005 fast halbieren - allerdings steht Braunschweig auch danach noch bei der Beschäftigung besser da. Dezernent Franz aber stellt klar: Es geht gar nicht um die in jahrhundertealter Rivalität vereinten Städte, sondern um die Regionen, also die Städte mit ihrem Umland. Und bei Braunschweig ist es der sogenannte Zweckverband - der schließt die VW-Stadt Wolfsburg mit ein. „Die Automobilindustrie hat in den vergangenen Jahren viel Personal aufgebaut“, deutet Franz an und fügt vorsichtig hinzu, dass „hochgradig spezialisierte Wirtschaftsräume gerade in Krisenzeiten besondere Risiken etwa für den Arbeitsmarkt aufweisen“. Hannovers Wirtschaft sei deutlich robuster aufgestellt. Im Übrigen sei es der Region nicht darum gegangen, Marketingzahlen erarbeiten zu lassen, sondern eine ehrliche Analyse, um einen Ansporn zu haben. Die Braunschweiger freuen sich über das Ergebnis und bescheinigen generös, sie hielten die Studie für seriös: „Es handelt sich um die ungeschönte Wahrheit.“

Die Stadt hat die Sporthalle der Grundschule Suthwiesenstraße in Döhren kurzfristig gesperrt, weil das Dach feucht geworden ist. Unter Sportlern kursierende Gerüchte, die Halle sei einsturzgefährdet, dementiert Rathaussprecher Dennis Dix.

Bernd Haase 20.01.2017
Aus der Stadt Ticker am 17. Januar 2017 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie auch heute wieder in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Senna Gammour tritt im ausverkauften Theater am Aegi auf, zwei Stadtbahn-Schläger stehen vor dem Amtsgericht und im Lux singt Songwriter Luke Elliot. 

17.01.2017

Seit das Land mehrere Fachgerichte im Justizzentrum hinter dem Hauptbahnhof zusammengezogen hat, steht das ehemalige Landesarbeitsgericht in der Südstädter Siemensstraße leer. Der hannoversche Projektentwickler Schramm & Schoen hat die Immobilie jetzt erworben und will sie mit neuen Mietern beleben

Conrad von Meding 16.01.2017