Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Jähzorniger Orthopäde erhält Strafbefehl

Sachbeschädigung und Körperverletzung Jähzorniger Orthopäde erhält Strafbefehl

Ein hannoverscher Orthopäde, der in den Vorjahren schon mehrfach verurteilt worden ist, hat einen neuen Strafbefehl erhalten. Im Januar dieses Jahres hatte der 56-Jährige in einem Wutanfall die Windschutzscheibe eines Taxis per Fausthieb zerstört, im März weigerte er sich, Polizisten anlässlich einer Zeugenbefragung seine Personalien zu offenbaren.

Voriger Artikel
Die schönsten Herbstmomente der HAZ-Leser
Nächster Artikel
Das war das Wochenende in Hannover

Ein Orthopäde aus Hannover beschäftigt die Gerichte seit Jahren.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Dabei leistete er so entschiedene Gegenwehr, dass er einen Beamten per Fußtritt am Knie verletzte. Amtsrichter Ulrich Kleinert folgte einem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ gegen den Arzt wegen Sachbeschädigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung einen Strafbefehl in Höhe von 3900 Euro - 130 Tagessätze à 30 Euro.

Die Praxis des Orthopäden ist seit Monaten geschlossen. Auf dem Anrufbeantworter ist eine Urlaubsmeldung aus dem Monat Mai zu hören, auf der Internetseite steht „Wegen Krankheit vorübergehend geschlossen“. Laut Jörg Salzwedel, Anwalt des Mediziners, ist der Arzt alkoholkrank und derzeit in einer Entziehungsklinik in Bayern untergebracht.

Ein Psychiater hatte dem Orthopäden vor Jahren auch eine Depression bescheinigt. Die finanziellen Verhältnisse seines Mandanten, so Salzwedel, seien desolat: Der Arzt habe Schulden im höheren sechsstelligen Bereich, sei insolvent und müsse von seiner Mutter unterstützt werden. Seine rote Corvette fahre der 56-Jährige schon lange nicht mehr, sei stattdessen aufs Fahrrad umgestiegen.

Gegen den Mediziner läuft derzeit noch mindestens ein weiteres Ermittlungsverfahren. Er hatte in einem Hotelrestaurant das opulente Mahl für sich und seine Begleiterin nicht zahlen können, war aus der Haut gefahren und hatte sich mit dem Personal angelegt. „Suchttypische Ausfälle“ nennt diese Ausraster sein Anwalt.

2010 verweigerte er einer Prostituierten ihren Lohn

Im Laufe der vergangenen Jahre wurden gegen den Arzt fünf Strafbefehle verhängt. 2010 verweigerte er einer Prostituierten ihren Lohn und schloss sie in seiner Praxis ein. Er wurde wegen sexueller Belästigung eines Taxifahrers verurteilt, wegen Beleidigung, Widerstands gegen Polizeibeamte und Betrugs. Meist war der Mann bei seinen Taten alkoholisiert. Der schwerwiegendste Vorwurf lautete 2013 auf „Vergewaltigung“. Eine Zufallsbekanntschaft hatte nach einer leidenschaftlichen Nacht in einem Hotel zahlreiche Bissspuren und Blutergüsse angezeigt; doch weil die Frau nicht beweisen konnte, dass der Arzt sie im Sommer 2011 zum Sex gezwungen hatte, urteilte das Gericht schließlich nur noch über eine „fahrlässige Körperverletzung“ und stellte das Verfahren gegen eine Geldbuße von 7000 Euro ein.

Vor fünf Jahren war ein Amtsrichter bei der Strafzumessung für den Orthopäden noch von einem Netto-Monatseinkommen von 15 000 Euro ausgegangen, hatte Einkünfte aus Fitnessstudio und Röntgenpraxis ebenso wie den Besitz von zwei Eigentumswohnungen berücksichtigt. Doch wehrte sich der Arzt immer wieder, die in Strafbefehlen verhängten Summen zu zahlen. Den größten Erfolg erzielte er 2014, als das Landgericht eine Strafe von 40 000 auf 3200 Euro reduzierte. Die Zahl der Tagessätze blieb zwar gleich - nur stufte das Gericht das Einkommen des Mediziners deutlich niedriger ein als die Vorinstanz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Naturkostgeschäft Bittersüß schließt nach 34 Jahren

Großes Sortiment und günstige Preise: Was viele Kunden großer Bio-Supermärkte freut, zwingt kleine Läden zum Aufgeben. So auch Bittersüß an der Hildesheimer Straße. Nach 34 Jahren macht das Geschäft in der Südstadt dicht.