Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Behinderungen wegen Großdemo in Hannover
Hannover Aus der Stadt Behinderungen wegen Großdemo in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 14.08.2014
Am Dienstag zogen 550 Demonstranten durch Hannover. Quelle: Felix Peschke
Hannover

Die Veranstaltung der kurdischen Jesiden soll am Sonnabend um 13 Uhr am Waterlooplatz beginnen und um 18 Uhr auch dort enden. Da die Route der Kundgebung durch die Innenstadt führt, rechnet die Polizei am Sonnabend mit Verkehrsbehinderungen und empfiehlt, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Die Veranstalter rechnen am Sonnabend mit etwa 10.000 Teilnehmern. Bereits am Dienstagnachmittag zog ein Protestzug durch Hannover, um gegen das Vorgehen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ zu demonstrieren. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort, weil die Veranstalter von etwa 4000 Teilnehmern ausgegangen waren. Dem Zug hatten sich aber lediglich etwa 550 zum Großteil kurdische Jesiden angeschlossen.

sag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Unter Burgdorfs Kurden herrscht große Unruhe. Die Emotionen, die sich bei den etwa 600 Jesiden angesichts der von Terroristen im Nordirak verübten Gewaltorgien Bahn brechen, reichen von Angst und Verzweiflung bis zu blanker Wut.

13.08.2014
Aus der Stadt Ezidische Akademie - Hilfe statt Protest

Hatab Omar, Vorsitzender der Ezidischen Akademie in Hannover, glaubt nicht, dass ständige Demonstrationen, Mahnwachen oder gar Angriffe auf Polizeiwagen der richtige Weg sind. Er will den Opfern der Gewalt im Nordirak helfen - mit Spenden.

Gunnar Menkens 13.08.2014

Rund 550 zum größten Teil kurdische Jesiden haben am Dienstagnachmittag in der Innenstadt gegen das Vorgehen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gegen ihre Landsleute im Nordirak demonstriert. 

Tobias Morchner 12.08.2014

Die Tat erinnert an den Kannibalen von Rotenburg: Ein vermisster 59-Jähriger aus Hannover ist Ende 2013 in Sachsen tot aufgefunden worden – zerstückelt. Tatverdächtig ist ein Polizist, mit dem sich der 59-Jährige vorab im Internet verabredet hatte. Nun verhandelt das Landgericht Dresden den Fall.

14.08.2014
Aus der Stadt Taxipreise in Hannover - Die Uhr läuft

Taxipreise rauf für den Mindestlohn: Der Rat könnte das rechtzeitig entscheiden, doch es zeichnet sich ein Nein ab – und eine „Marktbereinigung“.

Mathias Klein 16.08.2014

Im Fall der seit sieben Jahren vermissten Jenisa hat eine Hundertschaft der Polizei am Donnerstagmorgen erneut ein Waldstück bei Wunstorf durchsucht. Am Mittag wurde die Aktion abgebrochen, die Beamten fanden lediglich Tierknochen.

Jörn Kießler 14.08.2014