Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Jobcenter Hannover lehnt Nachhilfe für Grundschüler ab

Bildungspaket Jobcenter Hannover lehnt Nachhilfe für Grundschüler ab

Für bedürftige Kinder ist es offenbar mit großen Schwierigkeiten verbunden, Nachhilfe aus dem Bildungspaket des Bundes zu bekommen. Allein an der Integrierten Gesamtschule Roderbruch erhielten mindestens drei Grundschüler Ablehnungsbescheide vom Jobcenter Hannover. Zwei Kinder gehen in die erste, eines in die zweite Klasse.

Voriger Artikel
Absolventinnen der FH Hannover stellen ihre Modekollektionen vor
Nächster Artikel
Wer stiehlt die Schwaneneier in Hannover-Stöcken?

Drei Kinder der IGS Roderbruch sollten kein Geld aus dem Bildungspaket bekommen.

Quelle: Rainer Surrey

Hannover. Zur Begründung heißt es, Erstklässler könnten nicht sitzen bleiben. Doch nur wenn die Versetzung gefährdet sei, gebe es Geld aus dem Bildungspaket.

„Das ist völlig widersinnig. Die Lernförderung ist nur sinnvoll, wenn sie möglichst früh einsetzt“, sagt Lehrerin Beatrix Bast-Behrendt. Erstklässler würden zwar automatisch in die zweite Klasse aufrücken. „Aber das heißt nicht, dass sie damit das Lernziel der ersten Klasse erreicht haben.“ Die Lehrerin hatte für die Eltern eines ihrer Erstklässler den Antrag auf Nachhilfe in Deutsch und Mathe vorbereitet. Zu Hause habe der Junge keine Hilfe beim Lernen zu erwarten, da seine Eltern nur sehr wenig Deutsch sprechen. „Er hat selbst noch große Sprachprobleme und ist deshalb manchmal nicht in der Lage, Aufgaben zu verstehen und mitzuarbeiten.“

Bast-Behrendt fühlt sich durch ein Formblatt des Kultusministeriums bestätigt, mit dem Lehrer dem Jobcenter den Bedarf eines Schülers an Förderung bestätigen. Das Ministerium spricht darin ebenfalls davon, dass Schüler dann Nachhilfe bekommen können, wenn sie nur so die Lernziele des Jahrgangs erreichen, also „in der Regel“ die Versetzung. „Wir Lehrer haben die Notwendigkeit der Nachhilfe doch bestätigt“, ärgert sich die Pädagogin.

Die Eltern haben mithilfe der Lehrerin Widerspruch eingelegt und nach Aufforderung des Jobcenters auch noch begründet. „Sie verstehen das alles gar nicht und hätten es allein nie gemacht“, sagt Beatrix Bast-Behrendt. Für viele bedürftige Eltern sei es eine nicht zu bewältigende Anforderung, einen Widerspruch sprachlich und inhaltlich korrekt zu formulieren. Bast-Behrend hat die Probleme jetzt auch in einem Brief an die Bundesarbeitsministerin geschildert, die das Bildungspaket verantwortet. Angesichts von Klagen über ein Desinteresse der Eltern am Bildungspaket seien die Ablehnungen absurd.

Im Jobcenter Hannover will man sich nun um Klärung bemühen. „Es kann sein, dass uns ein Fehler unterlaufen ist. Wenn eine Versetzung in einem Jahrgang nicht vorgesehen ist, richten wir uns danach, ob das Kind die Lernziele erreicht“, sagt Sprecherin Marion Sprengel. Lehrerin Bast-Behrend besänftigt das nicht. Immerhin sind in ihrer Grundschule drei Kinder betroffen.

„Eine Ablehnung hat zur Konsequenz, dass manche Eltern sich abschrecken lassen. Sie müssen ja jede Leistung, ob Mittagessen, Fahrten oder Musikunterricht einzeln beantragen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zuschüsse für Bildung und Mittagessen

Rund 35 500 Kinder und Jugendliche in der Region haben ab 1. Januar Anspruch auf staatliche Zuschüsse für Bildung und Mittagessen. Doch noch ist völlig offen, wie die Betroffenen zu ihren Leistungen kommen.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Einweihung des Klettergerüsts der Grundschule Groß-Buchholzer Kirchweg

Endlich klettern. Die Schüler der Grundschule Groß-Buchholzer Kirchweg freuen sich über das neue Klettergerüst auf dem Pausenhof, das nun eingeweiht wurde.