Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Jobcenter baut Angebot für Flüchtlinge aus

Mehr Personal Jobcenter baut Angebot für Flüchtlinge aus

Mit mehr Geld für Eingliederungshilfen und mehr Personal will das Jobcenter in der Region Hannover Flüchtlinge künftig stärker fördern. Ein dazugehöriges Programm für das kommende Jahr hat die Einrichtung am Dienstag offiziell vorgestellt.

Voriger Artikel
Reinigung? Gibt´s jetzt auch im Internet
Nächster Artikel
So feierte Hannover Weihnachten nach dem Krieg

Das Jobcenter Region Hannover erhält mehr Geld für Eingliederungshilfen und Personal.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover. Für 2016 rechnet das Jobcenter mit 6000 zusätzlichen Menschen, die als anerkannte Flüchtlinge Leistungen beziehen dürfen. Um sie effektiver in den Arbeitsmarkt integrieren zu können, hat das Jobcenter von der Bundesregierung einen Zusatzetat von fünf Millionen Euro erhalten. Damit sollen Integrationsmaßnahmen finanziert und Kosten beglichen werden, die beispielsweise bei Bewerbungsgesprächen oder dem Übersetzen von Zeugnissen anfallen, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Als weitere zusätzliche Maßnahme plant das Jobcenter eine zentrale Leistungs- und Beratungsstelle für die gesamte Region. 78 neue Mitarbeiter beginnen dort 2016 ihre Arbeit. Auch in den Flüchtlingsunterkünften sollen Mitarbeiter künftig als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Für die bisher 119 000 beim Jobcenter eingetragenen Leistungsbezieher ändert sich durch das neue Förderprogramm nichts. "Es wird keine Einschränkungen bei der Förderung der Arbeitsuchenden geben. Alle Leistungsberechtigten erhalten von uns die Unterstützungsleistung, die sie benötigen", sagte Dietmar Lange von der Geschäftsführung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Kriegsflüchtlinge in Hannover

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kamen Zehntausende Flüchtlinge nach Hannover.