Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Jüdischer Friedhof wurde erneut geschändet

Nordstadt Jüdischer Friedhof wurde erneut geschändet

Unbekannte Täter haben erneut den Jüdischen Friedhof an der Strangriede geschändet. Ein Fenster neben der Predigthalle wurde eingeschlagen, zwei Grabsteine umgestoßen. In den letzten Monaten kam es immer wieder zu ähnlichen Vorfällen.

Voriger Artikel
"Linden, willkommen in der Realität"
Nächster Artikel
Keine Wartezeiten im zweiten Rathaus?

Der Jüdische Friedhof an der Strangriede.

Quelle: Kostyrko

Hannover. „Möglicherweise fühlen sich Rechtsextremisten angesichts der Flüchtlingskrise so gestärkt, dass sie derartige Taten begehen“, sagt Michael Fürst, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde. Fürst verurteilte die Tat: „Der Friedhof ist jetzt bereits zum dritten Mal binnen weniger Wochen geschändet worden“, sagt er.

Unbekannte Täter haben erneut den Jüdischen Friedhof an der Strangriede geschändet. Ein Fenster neben der Predigthalle wurde eingeschlagen, zwei Grabsteine umgestoßen. In den letzten Monaten kam es immer wieder zu ähnlichen Vorfällen.

Zur Bildergalerie

Im November waren dort ein Grab mit einem Hakenkreuz beschmiert und Butzenscheiben der Predigthalle eingeworfen worden, Ende Dezember waren Grabsteine beschädigt und umgestoßen worden. „Wir sind nicht bereit, dies zu akzeptieren“, sagt Fürst. Er fordert nun Konsequenzen: Mit der Polizei wolle er darüber beraten, wie der Friedhof besser geschützt werden kann: „Offenbar müssen wir die Sicherheitsmaßnahmen ausweiten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.