Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Jürgen Trittin in Hannover mit Joghurt überkippt
Hannover Aus der Stadt Jürgen Trittin in Hannover mit Joghurt überkippt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 23.09.2010
Jürgen Trittin ist in Hannover mit Joghurt überkippt worden. Quelle: Ruben Neugebauer
Anzeige

Trittin sollte mit der Buchautorin und selbst ernannten Vollzeitaktivistin Hanna Poddig über Atompolitik und den Widerspruch zwischen Idealen und Realpolitik diskutieren. Kurz nach dem Beginn der Diskussion betrat ein Maskierter in einem weißen Maleroverall die Bühne, ließ an Trittins Kopf einen Ballon voll Joghurt platzen und flüchtete unerkannt. Eine Erklärung für die Attacke gab es nicht. Der 56-jährige Politiker schien zunächst unbeeindruckt. Als aber Poddig die Aktion für gut befand und keinen Grund sah, sich davon zu distanzieren, verließ Trittin die Bühne. „Körperliche Gewalt kann keine Basis einer Diskussion sein, und ich kann mit niemandem diskutieren, der körperliche Gewalt gegen mich gut findet“, sagte er.

Die mehreren Hundert Zuschauer reagierten auf den Eklat empört. Sie pfiffen und machten Poddig für das Ende der Gesprächsrunde verantwortlich. „Das Konzept der Diskussion ist gescheitert“, erklärte Moderatorin Tanja Schulz. Sie hatte von dem Angriff auch etwas abbekommen und bestätigte, dass es sich bei der klebrigen Masse um Joghurt gehandelt hat. Poddig verteidigte den Angriff als „Akt, Kritik in die Öffentlichkeit zu tragen“ und stellte Bezüge zur Ohrfeige der Journalistin Beate Klarsfeld gegen den früheren Bundeskanzler Kurt Kiesinger her.

Auf der Bühne zeigten sich Schüler, die am Wendlandprojekt beteiligt sind, von dem Angriff betroffen. Projektleiter Florian Fiedler brach die Veranstaltung schließlich ab. „Wir distanzieren uns von dem Angriff. Das ist definitiv nicht das, was wir mit dem Hüttendorf erreichen wollten“, sagte er. Die Schüler des Hüttendorfprojektes saßen noch bis zum späten Abend am Ballhof zusammen, um darüber zu beraten, wie sie sich verhalten wollen.

Die Polizei hat von Amts wegen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung und Sachbeschädigung gegen den unbekannten Täter eingeleitet. Sie sucht nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Der Angreifer soll zwischen 17 und 25 Jahre alt sowie 1,75 bis 1,80 Meter groß sein und eine schlanke Statur haben. Wer nähere Angaben zu dem Unbekannten machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511-1095555 zu melden.

Trittin habe zu dem Angriff bisher keine Stellung genommen und von sich aus auch keine Strafanzeige gestellt, teilte ein Polizeisprecher am späten Mittwochabend mit. Nach seiner Auskunft ist der Grünenpolitiker eine der Personen des öffentlichen Lebens, die keinen gesonderten Personenschutz in Anspruch nehmen. Die Polizei sei daher nur im Rahmen der üblichen Streifenfahrten vor Ort gewesen.

Polizei sucht Zeugen

Unterdessen distanzierte sich das Schauspiel Hannover als Veranstalter von dem Anschlag auf Trittin und der Haltung Poddigs. „Nicht nur vor dem Hintergrund unseres Projektes ist diese Art der Auseinandersetzung in keiner Weise hinnehmbar“, sagte eine Sprecherin. Zudem sei ausgeschlossen, dass der Täter zu den Teilnehmern des Projekts gehöre.

Auch die Bewohner der Hütten auf dem Ballhofplatz zeigten sich erbost über den Angriff. „Wir waren interessiert an einem friedlichen Meinungsaustausch und bedauern, dass die Diskussion nicht stattfinden konnte“, sagte Lara Janssen von der Schülerschaft des Wendlandprojektes. „Wir distanzieren uns von diesem Vorfall und hoffen, dass er kein schlechtes Licht auf unsere Veranstaltung wirft.“

Die Polizei Hannover sucht weiter nach Zeugen, die Hinweise zu dem mit einem weißen Overall bekleideten Täter im Alter zwischen 17 und 25 Jahren geben können.

Jan Sedelies/red

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pille für die Gymnasialempfehlung: Immer mehr Studenten und Schüler schlucken konzentrations- und leistungsfördernde Medikamente um dem wachsenden Leistungsdruck standzuhalten. Lehrer, Ärzte und Psychologen diskutierten beim Suchthilfetag am Dienstag über das Gehirndoping.

Veronika Thomas 22.09.2010

Die Stadt Hannover baut Krippenplätze massiv aus - doch der Bedarf ist noch lange nicht gedeckt. „Ich gehe davon aus, dass wir 2013 eine bedarfsgerechte Versorgung erreichen“, sagte Sozial- und Jugenddezernent Thomas Walter.

Bärbel Hilbig 22.09.2010

Nach der möglichen Veruntreuung von 400.000 Euro durch eine Schulsekretärin hat die Region Hannover erste Konsequenzen gezogen. Das bislang gültige Verfahren beim Bezahlen von Rechnungen soll in Zusammenarbeit mit den Schulleitern überprüft werden, teilte Regionssprecher Nils Meyer am Dienstag mit.

Mathias Klein 22.09.2010
Anzeige