Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendherbergen
 nehmen junge Flüchtlinge auf


Hannover und Mardorf Jugendherbergen
 nehmen junge Flüchtlinge auf


Die Jugendherbergen in Hannover und Mardorf am Steinhuder Meer können ab sofort Flüchtlinge aufnehmen. So steht es in einer Dienstanweisung an die Leiter der Unterkünfte, die der Landesverband Hannover des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) beschlossen hat.

Voriger Artikel
40 Jahre Drunter und Drüber
Nächster Artikel
Vorgesetzter muss für Schwitzkasten bezahlen

Jugendherbergen in Hannover und Mardorf am Steinhuder Meer können ab sofort Flüchtlinge aufnehmen.

Quelle: Martin Steiner/Archivbild

Hannover/Mardorf. Die Herbergen sollen in den kommenden Monaten bis zu zehn Prozent ihrer Kapazitäten minderjährigen und unbegleiteten Flüchtlingen zur Verfügung stellen. In Hannover wären das knapp 30 Plätze, in Mardorf 18.

Am Wochenende hatte  DJH-Hauptgeschäftsführer Bernd Dohn erklärt, dass über den Winter insgesamt 3800 Flüchtlinge in Jugendherbergen in Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Nordrhein-Westfalen unterkommen können: „Wir fühlen uns verpflichtet, Menschen in Not zu helfen.“ Zudem solle zusätzliches Personal eingestellt werden. Wann die ersten Flüchtlinge Plätze in den Unterkünften in Hannover und Mardorf belegen werden, ist noch unklar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.