Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Historikerin erhält Bundesverdienstkreuz

Einsatz für Kultur und Geschichte Historikerin erhält Bundesverdienstkreuz

Für ihr langjähriges Engagement in Badenstedt und Davenstedt wurde die Historikerin Jutta Bleidissel nun mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Oberbürgermeister Stefan Schostok gratulierte und überreichte Bleidissel ihre Urkunde. 

Voriger Artikel
Parteien kritisieren Wutrede von Schostok

Oberbürgermeister Stefan Schostok überreicht den Verdienstorden an Jutta Bleidissel.

Quelle: Frank Wilde

Badenstedt/Davenstedt.  Jutta Bleidissel engagiert sich seit mehr als 30 Jahren für Kultur und Geschichte in Badenstedt und Davenstedt. Dafür wurde die Historikerin und ehemalige Vorsitzende der Kulturgemeinschaft Hannover-West jetzt von Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

„Ich habe mich sehr gefreut“, sagt die Geehrte. Im Laufe ihrer Arbeit habe sie schon mehrere Ehrungen bekommen, berichtet Bleidissel, „aber natürlich nicht so eine tolle. Das war schon was Besonderes.“ 

Bleidissel-Haus war erste Gaststätte

Nicht nur viele Davenstedter dürften Jutta Bleidissel kennen, weil sie mit ihr auf Stadtführung gegangen sind. Bei Bleidissel ist das zugleich eine historische Spurensuchen nach der Landleben-Atmosphäre, die den Stadtteil früher prägte. Die 72-Jährige lässt in ihren Schilderungen eine Zeit lebendig werden, als Pferdekarren zwischen den Fachwerkhäusern im Ortskern klapperten. Im Alten Dorf steht auch das Bleidissel-Haus.

Jutta Bleidissel hat in die Familie eingeheiratet, die das altehrwürdige Gebäude 1830 errichtete. 1843 zapften die Wirtsleute dort das erste Bier: Das Gasthaus Linde war einst das Zentrum des öffentlichen Lebens in Daven-stedt. Über der Tür erinnert die Inschrift „Bleidießel“ an die alte Namensschreibweise und einen schusseligen Standesbeamten, der daraus „Bleidissel“ machte. Der Schreibfehler und der neue Name blieben der Familie erhalten. Als junges Mädchen half Jutta Bleidissel noch am Tresen der Kneipe aus, heute wohnt ihre Tochter Julia mit ihrer Familie in dem Haus. Das angrenzende Backsteinhaus, inklusive des angebauten Tanzsaals, wurde verkauft. 

Bleidissel engagiert sich seit vielen Jahren im Trägerverein des Kulturtreffs Plantage. 1993 übernahm sie den Vorsitz. Den Kulturtreff an der Plantagenstraße 22 in Baden-stedt hat sie selbst mit aufgebaut.

„Ich muss jetzt kürzertreten“

Ob sie nach 24 Jahren an der Vereinsspitze und über 30 Jahren Kulturarbeit Ruhe braucht? „Ich muss ein bisschen kürzertreten, ich habe jetzt zwei Enkelkinder“, sagt Bleidissel. Die bisherige zweite Vorsitzende Uta Frommknecht-Reddig hat im September für sie übernommen, Michael Hohlfeld ist neuer zweiter Vorsitzender. „Ich bin jetzt beratender Vorstand“, sagt Bleidissel.

Mit dem Kürzertreten ist das bei Bleidissel aber so eine Sache. Für Stadtführungen durch Badenstedt, ihr Engagement in der St.-Johannes-Gemeinde und Kapellengemeinde Velber und die Vorstandsarbeit bei der Deutsch-Kroatischen Gesellschaft Hannover will die 72-Jährige auch künftig Zeit finden. Zurzeit, so berichtet sie, sei zudem ein Buch über Davenstedt in Planung – ähnlich dem zwischen 2005 bis 2008 bei einem Projekt entstandenen Badenstedt-Werk „Ein Dorf wird Stadtteil“.

Von Benjamin Behrens

Voriger Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.