Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kaiser-Center kündigt allen Mitarbeitern
Hannover Aus der Stadt Kaiser-Center kündigt allen Mitarbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 06.03.2015
Von Mathias Klein
Bald Vergangenheit? Mehrere Sportvereine, die das Kaiser-Centers nutzen, sind in großer Sorge um ihre Trainingsplätze.  Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Etliche Freizeitsportler in Hannover fürchten um ihre Trainings- und Spielmöglichkeit: Das Kaiser-Center am Fischerhof in Linden-Süd steht offenbar vor der Schließung. Das Sportcenter, eines der ältesten und bekanntesten in Hannover, soll an die Baufirma Gundlach verkauft werden. Nach HAZ-Informationen ist den Mitarbeitern des Sportcenters zum Monatsende ohne Angabe von Gründen gekündigt worden.

Was Gundlach mit dem Sportcenter genau vorhat, weiß das Bauunternehmen nach Angaben von Geschäftsführer Lorenz Hansen selbst noch nicht. „Wir arbeiten derzeit an Konzepten“, sagt er. Mehrere Varianten würden geprüft. Zu Details wollte sich Hansen nicht äußern. Es gilt allerdings als eher unwahrscheinlich, dass dort auch in Zukunft noch Squash, Tennis oder Badminton gespielt werden kann. „Wir sind bei diesen Dingen in der Prüfung“, deutet Hansen nur an. Fest stehe aber, dass das Training im Fitnesscenter nach wie vor dort möglich sein solle. Vorstellbar sei an dem Ort vieles, sagt Hansen. Das Sportcenter befinde sich in einer „super Lage“. Der Bebauungsplan sieht dort eine Gewerbefläche vor. Nach Informationen der HAZ will der Inhaber des Sportcenters, Horst Plätzer, aus Altersgründen nicht mehr weitermachen. Er war am Dienstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

30 Mitarbeiter betroffen

Von der plötzlichen Kündigung sind nach Angaben von Mitarbeitern rund 30 Frauen und Männer betroffen. Die Verunsicherung ist sehr groß, am Dienstag wollte niemand mit der HAZ reden. „Ich darf dazu nichts sagen“, hieß es immer wieder. Einen Betriebsrat oder eine Mitarbeitervertretung gibt es im Kaiser-Center nicht.

Ein Verein, der in dem Gebäude Squashplätze gemietet hat, fürchtet den Abriss des Gebäudes und den Bau eines Bürohauses an dieser Stelle. „Warum sollte man sonst den Mitarbeitern kündigen?“, fragt ein Vereinsmitglied, das seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Er sorge sich um die Zukunft seiner Lieblingssportart in Hannover: „Wo sollen wir dann spielen?“ In Hannover gebe es kaum noch andere Möglichkeiten zum Squashtraining. Die beiden Squashvereine, die im Kaiser-Center üben und auch ihre Punktspiele austragen, schließen nach eigenen Angaben jeweils eine Art Halbjahresvertrag mit dem Betreiber ab. Die derzeit gültigen Verträge laufen noch bis Ende Juni. Betroffen von einer Schließung wären unter anderem auch zahlreiche private Kegelvereine.

Gerüchte gibt es schon länger

„Es herrscht hier ein Klima der Angst“, erklärte am Dienstag ein Insider. Einige der Mitarbeiter hätten schon begonnen, sich einen neuen Job zu suchen. Besucher des Sport-Centers berichten, dass es schon seit Längerem Gerüchte um die Zukunft des Gebäudes gebe. Unter anderem sei immer wieder vom Bau eines Einkaufsmarktes die Rede gewesen.

Im Kaiser-Center gibt es außer dem Fitnessbereich zehn Squash-Courts, zwölf Badmintonplätze, fünf Tennisplätze sowie sechs Doppelkegelbahnen. Außerdem gehören eine Saunalandschaft mit sieben Saunen sowie ein Restaurant zum Betrieb.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Pädagogen demonstrieren in Hannover - Warnstreik am Mittwoch soll größer werden

Rund 200 Pädagogen aus Hannover, Osnabrück, Lüneburg, Delmenhorst und Braunschweig haben am Dienstag in der City demonstriert. Am Mittwoch soll die Kundgebung größer werden – unter anderem werden sich Mitarbeiter der MHH, der Uni und der Straßenbauverwaltung daran beteiligen.

06.03.2015

Er schlägt immer in der Innenstadt von Hannover zu: Ein unheimlicher Räuber verängstigt die City-Geschäftsleute. Binnen drei Wochen überfiel er bereits sechs Läden, bedrohte die Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte Geld. Die Polizei fahndet mit Hochdruck, bislang jedoch vergeblich.

Tobias Morchner 06.03.2015
Aus der Stadt Bau- und Gartenmesse startet - Für alle, die Großes vorhaben

Es gibt was zu tun: Von Mittwoch bis Sonntag ist die neue Bau- und Gartenmesse B.I.G geöffnet. 300 Aussteller präsentieren in drei Messehallen Produkte und Trends aus den Bereichen Bauen, Immobilien und Garten. 

Rüdiger Meise 06.03.2015
Anzeige