Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Martial Arts macht da weiter, wo Boxen aufhört

Wettkämpfe Martial Arts macht da weiter, wo Boxen aufhört

Ein Käfig, zwei Gegner und eine Mischung aus verschiedenen Kampfsportarten, das ist Mixed Martial Arts. Manchmal fließt Blut. Aber wer glaubt, in den achteckigen vergitterten Ring würden nur Männer steigen, der liegt falsch.

Voriger Artikel
Wie wär’s mit etwas Streit?
Nächster Artikel
Tui muss Urlaubern 643 Euro erstatten

Bei Mixed Martial Arts ist der Ring ein achteckiger Käfig.

Quelle: Seven Sport

Hannover. Der Kampf beginnt wie Boxen. Omar Khoram, in der Swiss Life Hall hannoverscher Lokalmatador, und sein Gegner Lukasz Zielonka, tänzeln mit erhobenen Fäusten umeinander herum. Aber dies hier ist kein Boxen, es ist Mixed Martial Arts, eine Mischung aus verschiedenen Kampfsportarten. Khoram setzt zu Tritten an, bald hat er seinen Gegner am Boden, nun ist es eine Art Ringkampf, aber dann, als der Mann von der Fightschool Hannover auf ihm sitzt, versucht er mit seinen Kampfhandschuhen Zielonka an den Kopf zu schlagen, der das mit aller Kraft verhindern will. Aber er entkommt Omar Khomar nicht.

Beim Mixed Martial Arts in der Swiss Life Hall in Hannover ging es ordentlich zur Sache.

Zur Bildergalerie

Es sind Szenen wie diese, die dazu führten, dass diese Kämpfe zeitweilig nicht im Fernsehen gezeigt wurden. Martial Arts geht weiter, wo Boxen längst zu Ende wäre. Zuschauer müssen über 18 Jahre alt sein. Junge Männer sind hier in der Überzahl, und viele sehen so aus, als würden sie nicht in Fitness-, sondern in Kraftsportstudios viel Zeit verbringen. Auf Rängen und im Parkett feuern auch etliche Angehörige und Freunde die eigenen Kämpfer an.

Zielonka übersteht den ersten von normalerweise zwei Durchgängen zu fünf Minuten nicht. Er wird behandelt, während Khoram auf den Rand des Oktagons steigt, den achteckigen Käfig, den eine Art Maschendraht umspannt. Er hat gewonnen, er jubelt von dort oben in die Halle und die jubelt zurück.

Dann der Frauenkampf. Luisa Wahnschaffe vom Ultimate Gym Hannover tritt ins Oktagon, doch der Kampf ist nach nicht einmal drei Minuten zu Ende. Lili Sophie Riesinger, eine American Football-Spielrin aus Kiel, traf sie früh und entscheidend. Wahnschaffe wird behandelt, dann läuft sie aus dem Käfig und gleich der Halle hinaus. Riesinger sieht ihr verdutzt nach, bei der Siegerehrung steht sie alleine da und sagt: Hat ja gereicht. Für ihren Sieg, meint sie.

Am Schluss, nach zwölf Kämpfen, könnte der neutrale Zuschauer meinen, dass Gesundheit doch das Wichtigste ist.

Von Gunnar Menkens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Erste Migrantenkonferenz im Neuen Rathaus

Im Rahmen des städtischen Fests der Kulturen haben die Stadt Hannover und die Organisation Miso zur ersten Migrantenkonferenz in Hannover eingeladen.