Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kaninchenpest grassiert wieder in Hannover

Virus Kaninchenpest grassiert wieder in Hannover

In Hannover breitet sich wieder einmal die sogenannte Kaninchenpest aus, die Myxomatose. Die seuchenhafte Virenerkrankung grassiert nach Angaben der Stadtverwaltung seit einigen Wochen im Bereich des Welfenplatzes. Für die infizierten Wildkaninchen ist die Krankheit meistens tödlich, für Menschen und andere Tierarten dagegen völlig ungefährlich.

Voriger Artikel
So süß sind die Hunde der HAZ-Leser
Nächster Artikel
"Bei Aha läuft etwas schief"
Quelle: Alexander Heinl/dpa (Symbolbild)

Hannover. Die Myxomatose befällt ausschließlich Wild- und Hauskaninchen, selbst Feldhasen werden nur selten infiziert. Die hoch ansteckende Krankheit wird von Mücken, Zecken und Flöhen sowie von Tier zu Tier übertragen.

Für die Tiere beginnt mit der Infektion, die durch ein Pockenvirus ausgelöst wird, ein bis zu zwei Wochen andauernde Leiden. „Das Kaninchen wirkt apathisch, es zeigt Fressunlust und trinkt wenig“, beschreibt Stadtsprecher Udo Möller die ersten Symptome, die nach drei bis neun Tagen auftreten. Anschließend entzünden sich die Augen, und es bilden sich Ekzeme an der Nase. Auch andere Körperteile sind von Entzündungen und Knötchenbildung betroffen. Im fortgeschrittenen Stadium haben die Tiere erhebliche Probleme beim Schlucken und Atmen, weil sich auch die Bronchien entzünden. „Die Sterblichkeitsrate ist sehr hoch, sie liegt bei bis zu 90 Prozent“, sagt Möller.

Für die Stadt stellt die Myxomatose ein „natürliches Regulativ“ für die Wildkaninchenpopulation dar, das alle drei bis acht Jahre im Stadtgebiet auftritt, wenn die Tiere zu dicht leben. Deshalb will sie zwar die toten Tiere entsorgen, sonst aber nur in Ausnahmefällen aktiv werden. „Das Beste für die erkrankten Tiere ist es, diese in ihrer Umgebung nicht zu beunruhigen, sodass mehr Tiere eine Chance zur Genesung haben“, sagt Möller und verweist auf die Anleinpflicht für Hunde. Schon 2010 und 2013 blieb die Stadt bei den Myxomatose-Wellen untätig, was von Tierfreunden als Tierquälerei kritisiert wurde. Die Stadt weist diesen Vorwurf zurück. Schließlich breite sich die Krankheit ohne menschliches Zutun unter Wildtieren aus.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Heckrinder halten für den Naturschutz Bäume klein

Die Späte Traubenkirsche breitet sich im Toten Moor am Steinhuder Meer aus. Da sie aber zu den unerwünschten Pflanzen gehört, fressen nun Heckrinder im Auftrag des Naturschutzes die Bäume.