Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kantplatz: Falsche Polizisten erbeuten 39.000 Euro
Hannover Aus der Stadt Kantplatz: Falsche Polizisten erbeuten 39.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 15.02.2018
Trickbetrüger haben am Kantplatz zugeschlagen. Quelle: Uwe Dillenberg/Symbolbild
Hannover

 Etwa 39.000 Euro Bargeld hat ein Senior am Dienstagnachmittag an Trickbetrüger verloren. Laut Polizei hatte ein „Herr Becker“ bei dem 69-Jährigen aus Kleefeld zwischen 16 und 17 Uhr angerufen. Der Anrufer gab sich als Beamter der Polizeistation am Waterlooplatz aus und berichtete von einem Einbruch in der Nähe des Senioren. Vier bulgarische Einbrecher seien dabei festgenommen worden und am Tatort hätten die Beamten einen Zettel mit dem Namen des 69-Jährigen gefunden.

„Herr Becker“ bestellte den Kleefelder zu einer Vernehmung ein und übergab an seinen Kollegen, einen „Herr Beckmann“. Dieser überzeugte das Opfer, sein Vermögen zu „sichern“: Im Rahmen eines Treffens sollte er das Geld an die „Polizisten“ übergeben. Der 69-Jährige holte, wie mit den vermeintlichen Beamten und einem „Staatsanwalt Finke“ abgesprochen, sein Erspartes aus einem Bankschließfach und fuhr mit dem Rad gegen 18.30 Uhr zum vereinbarten Treffpunkt am Kantplatz. Dort wartete der Abholer des Geldes und nannte das vereinbarte Codewort „Blüte“. Der Senior übergab ihm zwei mit Geldscheinen gefüllte Plastiktüten und machte sich auf den Rückweg.

Wieder daheim erhielt das Opfer erneut einen Anruf von Polizist „Beckmann“: Dieser teilte mit, dass sich unter dem Ersparten auch Falschgeld befinde und kündigte an, dass der Senior einen Beleg für die Aushändigung der 39.000 Euro erhalten würde.  Die falschen Beamten kündigten deswegen einen baldigen Besuch an. Dieser fand nicht statt.

Am Abend informierte sich der Geschdädigte deshalb bei der „richtigen“ Polizei. Die klärte ihn über den Trickbetrug auf. Nun sucht der Kriminaldauerdienst nach Zeugen, die die Geldübergabe am Kantplatz gegen 18.30 Uhr beobachtet haben. Der Abholer des Geldes ist etwa 30 Jahre alt, ungefähr 1,70 Meter groß, hat eine rundliche Statur und kurze blonde Haare. Am Dienstag trug er einen grauen Blouson. Hinweise nimmt die Polizei unter (0511-109)5555 entgegen.

„Das Vorgehen der falschen Polizisten ist immer ähnlich“, sagt Polizeisprecherin Martina Stern. „Dem Opfer wird suggeriert, dass es geschädigt wird –wie in diesem Fall mit einem Einbruch in der Umgebung.“

Die Polizei gibt Verhaltenshinweise im Umgang mit vermeintlichen Trickbetrügern:  Machen Sie am Telefon keine Angaben zu Ihren Vermögensverhältnissen, Kontoverbindungen oder anderen persönlichen Daten - Polizeibeamte erfragen personenbezogene Daten niemals am Telefon.

Lassen Sie sich durch trickreich aufgetischte Lügengeschichten nicht einschüchtern oder gar verängstigen. Gehen Sie in keinem Fall auf Geldforderungen oder die Übergabe von Wertgegenständen ein.

Überprüfen Sie sorgfältig Polizeiausweise und fragen Sie im Zweifel bei Ihrer örtlichen Dienststelle nach. Lassen Sie keine Fremden in Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung.

Setzen Sie sich mit Ihrer örtlichen Dienststelle in Verbindung, wenn Sie einen Anruf von einem mutmaßlichen Polizisten erhalten haben oder wählen Sie den Notruf. Klären Sie als Bankmitarbeiter bei Verdachtsfällen im Rahmen Ihrer Möglichkeiten Ihrer Kundinnen und Kunden auch über diese Masche auf und informieren Sie noch vor Auszahlung auffällig hoher Geldsummen die Polizei!

Von Manuel Behrens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bildungswelt ist nächste Woche zu Gast in Hannover. Die Didacta wird am Dienstag eröffnet. Mehr als 800 Aussteller zeigen die neusten Trends in Kita, Schule und beruflicher Bildung.

21.02.2018

Der Vorschlag des Bundes, den öffentlichen Nahverkehr kostenlos zu machen, hat für viel Aufregung gesorgt. Die CDU in Hannover lehnt die Pläne ab. Sie hält die Kapazitätsgrenze in den Spitzenzeiten für ausgereizt. Zudem gebe es keinen Vorschlag zur Finanzierung.

21.02.2018

Das wussten selbst alteingesessene Hannoveraner nicht: Unter dem Ernst-August-Platz vor dem Hauptbahnhof gibt es noch immer einen Bunker - es ist der größte Bahnhofs-Bunker Deutschlands. Der gesamte Ernst-August-Platz ist unterkellert und bietet Platz für 2100 Menschen. Wir haben uns umgesehen - und zeigen Ihnen hier alle Fotos. 

19.02.2018