Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Fack Ju Göhte“-Star stellt neuen Film im Astor vor
Hannover Aus der Stadt „Fack Ju Göhte“-Star stellt neuen Film im Astor vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 16.09.2016
Zu Besuch im Astor-Kino: Die Schauspieler Friedrich Mücke (von links), Karoline Herfurth und Nora Tschirner. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Spätestens seit dem Kinohit schlechthin des Jahres 2013, „Fack Ju Göhte“, und der Fortsetzung im vergangenen Jahr kennt sie jeder: Schauspielerin Karoline Herfurth. In ihrem neuen Film „SMS für Dich“ spielt sie nicht nur die Hauptrolle Clara, sondern hat auch gleichzeitig Regie geführt – und das zum ersten Mal. 

Bei einer Tour durch ganz Deutschland stellen die Hauptdarsteller Herfurth und Friedrich Mücke ihr neustes Werk vor – am Donnerstagabend konnten 300 Kinogänger im Astor ihren Stars einmal ganz nah sein. Nach der 20.45-Uhr-Vorstellung der Romantikkomödie waren die beiden Schauspieler und Überraschungsgast Nora Tschirner, die im Film eine Nebenrolle spielt, vor Ort um Fragen der Fans zu beantworten. Anschließend ging es zur Autogrammstunde im Foyer. Darauf freuten sich natürlich die Fans, die schon länger vor dem Kino warteten. 

Zur Galerie
Schauspielerin Karoline Herfurth hat mit "SMS für Dich" ihre erste Regie-Arbeit vorgelegt. Zur Vorstellung im Astor-Kino kamen auch Schauspieler Friedrich Mücke und Kollegin Nora Tschirner.

"Ich bin ein großer Fan von Friedrich Mücke", erzählt Anke Ragas und schwärmt von Filmen wie "Alles ist Liebe" und "Friendship", aus denen sie den Schauspieler kennt. Also hat die Hannoveranerin Karten für den Darstellerbesuch besorgt und ihre Freundin Navine Soua mit ins Kino geschleppt. Die kannte Mücke zwar gar nicht - "aber ich freue mich auf Nora Tschirner", sagt sie.

Die beliebte Schauspielerin war auch für Christian Baresa und Beate Thoms der entscheidende Grund, am Donnerstag das Astor aufzusuchen. Das Paar schaut besonders gern Filme mit Herfurth und Tschirner. "Die sind beide super - und jetzt sogar im Doppelpack", sagt Baresa. Trotzdem stand der Kinobesuch noch auf der Kippe. "Aber als meine Verlobte gesagt hat, dass Nora auch kommt, haben wir uns noch kurzfristig dafür entschieden", sagt der Hannoveraner.

Mit „Fack Ju Göhte“-Fans kennen sich die Organisatoren im Astor-Kino bereits bestens aus. Im September vergangen Jahres sorgte der Darstellerbesuch von Elyas M’Barek für Kreischalarm und Massenhysterie. Aber auch Friedrich Mücke ist bei den weiblichen Filmfans nicht unbeliebt. Der 35-Jährige ist vor allem aus Schweighöfer-Streifen wie „What a Man“ und „Vaterfreuden“ bekannt.

Auch wenn mit Herfurth nun ein Neuling auf dem Regiestuhl saß – großartig umgewöhnen musste Mücke sich wohl nicht. „SMS für Dich“ reiht sich bestens in die Riege beliebter deutscher Romantikkomödien ein. Die Hauptrolle Clara vermisst ihren verstorbenen Freund und schickt SMS an dessen alte Handynummer – diese ist inzwischen aber neu vergeben. So landen ihre Nachrichten bei Sportjournalist Mark (Friedrich Mücke), der sich auf die Suche nach der mysteriösen Unbekannten begibt. Mit der richtigen Menge Herzschmerz, Humor und einer forschen Nora Tschirner bietet der Film genau das, was Fans des Genres erwarten. 

Von Johanna Stein

Der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Beeinträchtigung, ein verbrieftes Ziel seit drei Jahren auch in Niedersachsen, gerät in Stocken. Und es gibt zunehmend Gegenwind: Gab es bisher Bedenken vor allem bei Eltern nichtbehinderter Kinder, mehrt sich jetzt auch die Kritik von Eltern der Kinder mit Handicap.

Saskia Döhner 18.09.2016

Ein Kleinkrimineller aus Hannover wird verdächtigt, in Amsterdam einen Mann umgebracht zu haben. Der in Linden-Mitte wohnende Mann schiebt die Schuld aber seinem Zwillingsbruder zu. Der soll sich nach HAZ-Informationen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben.

15.09.2016

Jetzt ging alles ganz schnell. Nachdem die HAZ von den Problemen berichtet hat, die die Stadt bei der Betreibersuche für die Containerunterkunft am Waterlooplatz hat, präsentierte Baudezernent Uwe Bodemann am Donnerstag gleich eine Lösung. Das hannoversche DRK sei bereit, die Unterkunft zu betreuen.

Conrad von Meding 18.09.2016
Anzeige