Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hunderte stehen umsonst für Hawking-Karten an

Geplanter Vortrag an der Uni Hannover Hunderte stehen umsonst für Hawking-Karten an

Bereits vor Beginn des offiziellen Starts der Ticketvergabe sind am Donnerstag alle Karten für den Vortrag des bekannten Astrophysikers Stephen Hawking in der Leibniz Universität ausgegangen. Doch auch die 100 Studenten, die eine Karte bekamen, freuten sich nicht lang: Am Abend sagte die Uni den Vortrag ab. 

Voriger Artikel
Polizei erfasst hunderte Verkehrsverstöße auf A2
Nächster Artikel
A2 nach Lastwagenunfall wieder frei
Quelle: dpa/Juliane Kaune (Montage)

Hannover. Erste Interessierte hatten bereits um 7 Uhr früh am Lichthof der Leibniz Universität angestanden, um eine Karte zu bekommen. Als offizieller Start für die Ausgabe war zuvor für 14 Uhr angekündigt worden. Wegen des hohen Andrangs begannen die Mitarbeiter in Abstimmung mit der Polizei aber bereits um kurz nach 13 Uhr damit, die kostenlosen Karten auszuhändigen. Schon nach wenigen Minuten waren alle vergeben, gegen 13.30 Uhr dann auch die zusätzlichen 800 Karten für die Videoübertragung in andere Hörsäle weg. 

Wie erst jetzt bekannt wurde, war nur ein Kontingent von insgesamt 100 Karten für den Lichthof verfügbar. Alle anderen 700 Plätze wurden während des Vortrags von Stephen Hawking für Kongressteilnehmer, Mathe- und Physikstudierende, Menschen mit Behinderungen und geladene Gäste reserviert. 

Riesenandrang in der Leibniz Universität für die Karten für den Vortrag von Stephen Hawking.

Zur Bildergalerie

Buh-Rufe im Publikum waren die Antwort, als die Nachricht im Lichthof der Universität verkündet wurde. Viele Menschen, die auf Karten gehofft hatten, reagierten verärgert, auch weil das Schlangenmanagement zum Schluss nicht mehr funktionierte und einige einfach nach Vorne zur Ausgabe gingen. 

Am Donnerstagabend kam dann die überraschende Nachricht: Der Vortrag des Astrophysikers fällt aus gesundheitlichen Gründen aus. Dies bestätigte die Universität Hannover. "Wir bedauern dies sehr und hätten gern einen so renommierten Wissenschaftler wie Professor Hawking an der Leibniz Universität begrüßt", sagte Prof. Volker Epping, Präsident der Leibniz Universität Hannover. 

jk/ewo/naw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Brexit
Foto: Der britische Astrophysiker Stephen Hawking hat seine Landsleute vor einem Austritt aus der Europäischen Union gewarnt.

Tritt Großbritannien aus der Europäischen Union aus? Darüber entscheiden die Briten beim sogenannten Brexit Mitte Juni. Der Astrophysiker Stephen Hawking rät seinen Landsleuten von diesem Schritt ab: "Wir müssen Teil einer größeren Gruppe von Nationen sein."

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.